An Rätselhaftem mangelt es in der Causa Commerzialbank Mattersburg wahrlich nicht. Geschäft im Volumen von mehreren Hundert Millionen Euro wurde dort offenbar schon über sehr lange Zeit erfunden, unter der Ägide von Bankchef Martin Pucher, der seine Kollegin K. mit den entsprechenden Aufgaben betraut hatte. Er selbst, der sich mit dem Computer nicht so gut auskannte, sei für die Barabhebungen verantwortlich gewesen, erschließt sich aus den Ermittlungen. Aufgefallen ist das alles nicht, bis zur jüngsten Vor-Ort-Prüfung der Aufsicht, die die Bank am 14. Juli knapp vor Mitternacht zudrehte.