Austria

Radsport atmet auf: Gestürzter Radprofi außer Lebensgefahr

Fabio Jakobsen, 23, wurde bei der Polen-Rundfahrt abgedrängt und erlitt bei dem Crash schwerste Gesichtsverletzungen. Sein Teamchef fordert harte Konsequenzen für den Unfallverursacher.

Der Radsportzirkus darf aufatmen. Fabio Jakobsen, 23, befindet sich nach seinem Horrorsturz bei der Polen-Rundfahrt nicht mehr in Lebensgefahr. „Er hat die Operation überstanden, sein Leben ist nicht mehr bedroht“, sagte Rennärztin Barbara Jerschina. Bei dem mehrstündigen Eingriff wurden Kiefer- und Augenhöhlenbrüche sowie eine Quetschung der Luftröhre festgestellt, jedoch keine Schäden an Gehirn und Wirbelsäule.

Jakobsen war bei Höchsttempo im Zielsprint von seinem Landsmann Dylan Groenewegen in die Absperrgitter gedrängt worden war. "Ich hasse das, was gestern passiert ist. Ich finde keine Worte, um zu beschreiben, wie leid es mir für Fabio und die anderen Fahrer, die gestürzt sind oder getroffen wurden, tut“, twitterte der Unfallverursacher.

Lefevere hatte in einem ersten Statement Groenewegens Verhalten als kriminell bezeichnet und eine Gefängnisstrafe gefordert. An seinen Worten hielt der Teamchef auch einen Tag später fest. "Wir werden Schritte unternehmen, um bei der UCI und der Polizei Anzeige zu erstatten."

Disziplinarkommission ermittelt

Schwacher Trost: Groenewegen, der wie andere Fahrer ebenfalls zu Sturz kam, wurde als Sieger disqualifiziert, dieser stattdessen Jakobsen zugesprochen. Groenewegen droht jedenfalls eine empfindliche Strafe. "Die UCI verurteilt das gefährliche Verhalten von Dylan Groenewegen, der Fabio Jakobsen einige Meter vor dem Ziel in die Bande beförderte und einen Massensturz verursachte, auf das Schärfste", teilte der Weltverband mit. Jumbo-Profi Groenewegen sei von der Jury disqualifiziert und von der Rundfahrt ausgeschlossen worden. Außerdem habe man die Disziplinarkommission angerufen, die der Schwere der Tat angemessene Sanktionen aussprechen kann, so die UCI weiters.

Die an der World-Tour ebenfalls teilnehmenden Österreicher Patrick Konrad (Bora) und Matthias Brändle (Team Israel) waren vom Massensturz nicht betroffen. Der bei dem Unfall ebenfalls schwer am Kopf verletzte Mitarbeiter sei wieder bei Bewusstsein und ebenfalls in einem "stabilen Zustand", wie die Renn-Organisatoren mitteilten.

Kritik an Veranstaltern

Heftige Kritik an den Veranstaltern der fünftägigen WorldTour- Rundfahrt übte Radprofi Simon Geschke. Erst im Vorjahr war bei der Rundfahrt der Belgier Björg Lambrecht ebenfalls am 5. August auf der 3. Etappe nach einem Sturz in einen Betonpfeiler gestorben.

"Jedes Jahr derselbe dumme Bergab-Sprint bei der Polen-Rundfahrt. Jedes Jahr frage ich mich, warum die Organisatoren denken, das sei eine gute Idee", schrieb der 34 Jahre alte gebürtige Berliner auf Twitter. "Massensprints sind gefährlich genug, man braucht kein Bergab-Finale mit 80 km/h", ergänzte der Tour-de-France-Etappensieger von 2015.

(APA/red)

Football news:

Liverpool hat Karius an die Berliner Unions ausgeliehen
Peter Crouch: Brune gewinnt den Goldenen Schuh. Der Ehemalige Liverpool-Stürmer Peter Crouch antwortete auf die Frage eines Fans, wie viele Elfmeter Manchester United in dieser Saison schlagen wird. Ich dachte, Bruno Fernandes würde den Goldenen Schuh gewinnen, weil ich wöchentlich bis Mai den Satz von Manchester United im Elfmeterschießen hören würde.
Guardiol wechselt im nächsten Sommer für 16 Millionen Euro Plus Boni nach Leipzig
Totti besuchte Lazio - Fußballer, der nach 9 Monaten aus dem Koma kam
Carlo Ancelotti: seymus Coleman in einer Reihe mit Ramos, Terry und Maldini
Mainz hat Trainer Baierlorzer entlassen. Achim Beierlorzer ist als Cheftrainer des FSV Mainz zurückgetreten. In der vergangenen Woche hatten die Spieler des Teams einen Streik angekündigt, nachdem Stürmer Adam Szalai mit einem Doppelpack zum Training geschickt worden war - ihm wurde erklärt, er solle sich einen neuen Verein suchen
PSV Eindhoven unterschrieb für 9 Millionen Euro den stützen von Toulouse Sangare. Der Mittelfeldspieler des FC Toulouse, Ibrahim sangaré, wird seine Karriere bei PSV Eindhoven fortsetzen. Der 22-jährige unterschrieb beim Club aus Eindhoven einen Vertrag bis 2025. Laut L ' Équipe kostete der Transfer des ivorers den PSV rund neun Millionen Euro