Austria

Radsport: Alaphilippe erfüllte sich mit WM-Titel einen Traum

Nach 258 Kilometern auf einem schwierigen Rundkurs und mehr als sechseinhalb Stunden triumphierte Alaphilippe 24 Sekunden vor dem Belgier Wout van Aert und dem Schweizer Marc Hirschi, die im Sprint einer fünfköpfigen Verfolgergruppe voranlagen.

Alaphilippe hatte sich lange im Hintergrund gehalten, aber im langen Anstieg der letzten Runde nutzte er seine Explosivität zum schließlich entscheidenden Angriff. Zuvor hatte Tour-De-France-Gewinner Tedej Pogacar (SLO) erfolglos versucht, sich abzusetzen (33. Platz). Der neue Champion rettete sich vor den uneinigen Verfolgern ins Ziel und feierte nach fünf Etappensiegen bei der Tour de France (2018/19/20) und dem Gewinn von Mailand-San Remo (2019) seinen bisher größten Erfolg.

Im Ziel fehlten Alaphilippe die Worte, dafür flossen Tränen. "Der Titel war mein großer Karriere-Traum, schon einige Male war ich nahe dran. Auch diesmal hatte ich große Ambitionen und ich habe einen Traumtag erwischt", sagte der Nachfolger des Dänen Mads Pedersen. Sein Vorsprung betrug im Finish nur rund 15 Sekunden und wäre auf den letzten 3,5 Kilometern aufzuholen gewesen. Doch die Verfolger konzentrierten sich lieber auf den Sprint um die restlichen Medaillen. Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski (POL), Jakob Fuglsang (DEN) und Primoz Roglic (SLO) gingen auf den Plätzen vier bis sechs leer aus.

Die Österreicher waren auf der für sie ungewohnt langen Distanz chancenlos. Von den mit Ausnahme von Riccardo Zoidl unerfahrenen ÖRV-Fahrern setzte sich anfangs Marco Friedrich als Mitglied einer siebenköpfigen Spitzengruppe in Szene. Er wurde aber nach 145 km wieder gestellt und wenig später holte das Feld auch seine Fluchtgefährten zurück. Friedrich gab nach rund 170 km wie zuvor Markus Wildauer auf. Kein Österreicher landete unter den besten 50.

Football news:

Pjanic-habibu: viel Glück, Bruder. Inschallah, wir werden gewinnen
Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige