Austria

Putin verzichtet nun doch aufs Händeschütteln

RUSSIA-VIRUS-HEALTH
Lange wollte Putin aufs Händeschütteln nicht verzichten, so auch hier bei dem Treffen mit Arzt Denis Prozenko. APA/AFP/SPUTNIK/ALEXEY DRUZHININ

Seit Russlands Präsident einem infizierten Arzt die Hand schüttelte, lässt er sich regelmäßig auf das Coronavirus testen und arbeitet von seiner Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo aus.

Der russische Präsident Wladimir Putin verzichtet ab jetzt aufs Händeschütteln - bisher hatte er daran trotz Coronavirus-Pandemie demonstrativ festgehalten. "Jeder hält soziale Distanz", sagte Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge. Für Aufsehen sorgte, dass Putin einem inzwischen an dem Coronavirus erkrankten Chefarzt in der vergangenen Woche die Hand gab.

Nach dem Besuch in der auf Infektionskrankheiten spezialisierten Klinik im Moskauer Stadtteil Kommunarka würden Putin und andere Anwesende nun regelmäßig auf das Virus getestet, sagte Peskow. Am Dienstag war bekannt geworden, dass sich der Chefarzt des Krankenhauses, Arzt Denis Prozenko, mit dem Coronavirus infiziert hat.

Putin im Home-Office

Putin arbeitet inzwischen von seiner Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo aus - ohne allerdings von Quarantäne zu sprechen. Von dort aus macht er die Videoschaltungen mit seinen Stäben. Peskow: "Gott sei Dank gibt es mittlerweile solche technischen Möglichkeiten."

In Russland gab es mit Stand Mittwoch offiziell 2.777 Corona-Fälle. Die Zahl der Toten ist mittlerweile auf 27 gestiegen.

Football news:

Konzert von Shirokov in Comment.Die Show: nannte YAKIN ein sauberes Arschloch, erinnerte sich an den Kampf mit Glushakov und die Auseinandersetzungen wegen Hulk und Witzel
John Flanagan: Trent ist der beste Rechte Verteidiger der Welt, wird aber am Ende im Mittelfeld von Liverpool spielen
Kike Setien: die fünf-Ersatz-Regel schadet Barcelona
Riyad Marez: Jetzt ist die Zeit für den Sieg von Manchester City in der Champions League. Wir haben alles dafür
Havertz war der beste Torschütze der U21-Bundesliga in der Geschichte
Roter Stern Belgrad ist zum Dritten mal in Folge Serbiens Meister geworden
PSG kauft Icardi für 50+7 Millionen Euro von Inter ab. Die Vereine haben sich geeinigt