Austria

Premier Johnson nicht bei Trauerfeier für Prinz Philip

BRITAIN-HEALTH-VIRUS-POLITICS
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson wird der Trauerfeier am 17. April fernbleiben.

LONDON. Der britische Premierminister Boris Johnson wird nicht an der Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag teilnehmen.

Er will damit so vielen Familienmitgliedern wie möglich die Anwesenheit an dem Begräbnis ermöglichen, teilte Johnson am Samstagabend mit Blick auf die strengen Coronaregeln mit. Demnach werden nur 30 Personen an der Zeremonie auf Schloss Windsor teilnehmen können.

Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. war am Freitag im 100. Lebensjahr in Schloss Windsor verstorben. Johnson würdigte den Herzog von Edinburgh in einer Ansprache vor seiner Residenz in Downing Street 10, und erinnerte an dessen militärische Leistungen im Zweiten Weltkrieg und seinen jahrzehntelangen Dienst an der britischen Monarchie. Mit seinem Engagement für die Umwelt sei Philip seiner Zeit weit voraus gewesen, so Johnson.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen