Austria

Post: Wo andere zusperren, bleiben wir [premium]

Kampfbereit: Post-Chef Georg Pölzl.
Kampfbereit: Post-Chef Georg Pölzl. (c) Clemens Fabry, Presse

Die Post-eigene Bank99 nimmt heute ihren Betrieb auf und startet mit einer Kampfansage an ihren früheren Partner.

„Wo andere zusperren, da bleiben wir“, mit diesem Spruch startet Georg Pölzl heute die Post-eigene Bank99. Damit meint der Vorstandschef der Österreichischen Post im Allgemeinen die Bankbranche, die ihre Filialen sukzessive reduziert, und im Speziellen seinen früheren Partner, Bawag PSK, der mit dem heutigen Tag die Exklusivität verliert, Finanzdienstleistungen in den Postfilialen anzubieten. Im Gespräch mit der „Presse“ legt Pölzl sogar mit einer Kampfansage nach: „Die Bawag hat es leidlich betrieben, die Kunden von den Postgeschäftsstellen durch überhöhte Gebühren zu vertreiben. Das ist nicht unser Ansatz, den Menschen das physische Bankservice abzugewöhnen.“ Der Kampf um rund 1,2 Millionen PSK-Kunden ist damit eröffnet.

Football news:

Schalkes Mittelfeldspieler Mckenny ist mit einem Verband zum Gedenken an den Verstorbenen George Floyd gekommen: Justice for George
Luis Figo: Früher gab es viele Anwärter auf den Goldenen Ball, nicht nur Messi und Ronaldo
Der unglücklichste Fußballer Deutschlands erzielte zum ersten mal seit 294 spielen. Die Kirche hat sogar seine Geduld als Beispiel genommen
Die Klubs der La Liga nehmen am 1.Juni wieder das kollektive Training auf
Barcelona weigerte sich, Fati im Gegenzug für Pjanic zu Juventus zu entlassen
Ein Teil der Spiele der APL wird in neutralen Stadien stattfinden. Liverpool wird nicht zu Hause spielen, bis die Meisterschaft
La Liga will die neue Saison im September mit einer 30% igen tribünenfüllung beginnen