Austria

Platter: "Es wird zu Öffnungsschritten kommen"

© APA - Austria Presse Agentur

Tirols LH kann sich zunächst durchaus auch regionale Öffnungen vorstellen: "Es muss zu Öffnungsschritten im Mai kommen. Und es wird zu Öffnungsschritten kommen, durchaus auch schrittweise."

Tirols LH Günther Platter (ÖVP) hat sich vor dem Bund-Länder-Gipfel am Freitag in Sachen Corona überzeugt gezeigt: "Es muss zu Öffnungsschritten im Mai kommen. Und es wird zu Öffnungsschritten kommen, durchaus auch schrittweise", erklärte Platter im APA-Interview. Wegen der unterschiedlichen Situation vor allem auf den Intensivstationen im Osten im Vergleich zu den anderen Bundesländern, könne er sich "durchaus" regionale Lösungen bei den Öffnungen vorstellen.

Diese regionalen Lösungen könnten dann während eines kürzeren Zeitraumes gelten und schließlich in eine "einheitliche Regelung übergehen", meinte Platter vor allem Bezug nehmend auf den bis 2. Mai geltenden harten Lockdown in Wien und Niederösterreich. Jedenfalls plädiere er dafür, dass am Freitag ein konkreter Zeitplan für die Öffnungen im Mai beschlossen wird. Dieser müsse die Bereiche Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur betreffen. Vor allem komme die Kultur seiner Ansicht nach in der öffentlichen Diskussion noch zu wenig vor. Hier müsse man danach trachten, dass Menschen wieder Kulturveranstaltungen besuchen könnten.

"Da gibt es auch noch keine Vorabstimmung"

Unter welchen Voraussetzungen die Öffnungen vonstattengehen - ob nur im Außenbereich oder weitergehend - sei noch offen: "Da gibt es auch noch keine Vorabstimmung". Die Vorlage eines negativen Tests - um "bestimmte Annehmlichkeiten zu haben" - sei eine "gute Variante", so Platter. Die Teststrategie der Bundesregierung habe sich als richtig erwiesen.

Die Corona-Situation in Tirol sah der Landeshauptmann im Griff und verwies auf sinkende Infektionszahlen und eine sehr stabile Lage in den Krankenhäusern. Darüber hinaus setze man weiter auf die Tirol-weite Ausreisetestpflicht und vor allem lokale Testverpflichtungen - letztere hätten sich besonders bewährt.

"Dann ist mir jeder Impfstoff recht"

Auch die Impfungen hätten in Tirol Fahrt aufgenommen - hier sei man - auch dank der Durchimpfung im Bezirk Schwaz - "Nummer Eins" in Österreich. Einem nationalen Alleingang in Sachen Sputnik-Impfstoff ohne vorherige EU-Zulassung wollte Platter nicht dezidiert das Wort reden, aber: "Wenn die Experten der Ansicht sind, dass die Zulassung des Impfstoffes zu rechtfertigen ist, dann ist mir jeder Impfstoff recht". Zudem deklarierte sich der Landeschef als Unterstützer des "Grünen Passes": "Ich bin dafür, dass man mit der erfolgten Impfung zusätzliche Freiheiten bekommt".

"Auf den letzten Metern eines Marathons"

Insgesamt sah Platter Tirol und Österreich in Sachen Corona "auf den letzten Metern" eines Marathons. "Aber wie so oft: Die letzten Meter sind die schwersten".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen