Austria

Pandemie ist Rückschlag für Kampf gegen Aids

Anlässlich des bevorstehenden Welt-Aids-Tages warnt die UNO vor einem schweren Rückschlag im Kampf gegen HIV. Dieser drohe, weil Gesundheitssysteme in zahlreichen Staaten den Fokus derzeit vor allem auf die Corona-Pandemie legten und viele Aids-Patienten sich mit einer Unterbrechung ihrer Behandlung konfrontiert sähen.

Folgende dramatischen Zahlen hat das Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) am Donnerstag veröffentlicht: Bis Ende 2022 könnte es fast 300.000 zusätzliche HIV-Infizierte geben. Im selben Zeitraum könnten weltweit auch bis zu 150.000 zusätzliche Todesfälle gezählt werden.

Wenn die Welt aber im Zusammenhang mit der Pandemie deutlich mehr in Gesundheitssysteme investiert und sich ehrgeizige Ziele setze, könnte es gelingen, dass Aids 2030 keine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit mehr sei, heißt es dem aktuellen Bericht. Im vergangenen Jahr hätten sich 1,7 Millionen Menschen mit HIV angesteckt, geschätzt zwölf Millionen Infizierte hätten keinen Zugang zu Medikamenten gehabt.

HIV-Infizierte nach wie vor vielerorts diskriminiert
Nach wie vor als großes Problem betrachtet UNAIDS die Stigmatisierung und Diskriminierung Infizierter in zahlreichen Staaten. Die Regierungen dieser Länder sollten ihre Politik ändern, fordert die Organisation. Für einen erfolgreichen Kampf gegen das Virus müssten alle Menschen respektiert werden, vor allem auch die, die besonders gefährdet seien: Mädchen und junge Frauen, Heranwachsende, Sexarbeiterinnen und -arbeiter, Transgender-Personen, homosexuelle Männer und Menschen, die intravenös Drogen konsumieren.

 krone.at

Football news:

Ole-Gunnar sulscher: Liverpool liegt mit Manchester United ein paar Punkte zurück, bleibt aber weiterhin Top-Team
Zlatan über das 0:3 gegen Atalanta: Ilicic hätte noch mehr erzielen können. Er hatte viel Platz
Andrea Pirlo: eine Trophäe ändert nichts. Ich will mehr gewinnen
Sethien könnte das chinesische Dalian anführen. Benitez verließ gestern den Klub
Manchester United will nach Aussagen von FIFA und UEFA nicht in die Super League einsteigen. Real und Juve bestehen darauf, ein Turnier zu Gründen
Sokratis unterschreibt bei Olympiakos Piräus einen Vertrag bis 2022 und für 2,5 Millionen Euro wechselt Abwehrspieler Sokratis papastatopoulos zu Olympiakos Piräus. In den nächsten zwei Tagen wird der 32-jährige Grieche medizinisch untersucht, danach wird der deal geschlossen. Sokratis unterschreibt einen Vertrag bis 2022 mit einem Gehalt von 2,5 Millionen Euro im Jahr. Auch Lazio Rom, Betis Sevilla und Genoa haben sich qualifiziert. Am 20. Januar hatten Sokratis und der FC Arsenal den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst
Barça-Verteidiger Deest: ich Spüre die Unsicherheit. Es ist wichtig, Sie zurückzugeben und so zu spielen, wie es Barcelona vor Dem hintergrund der instabilen Leistungen der Mannschaft in dieser Saison erlebt hat