Austria

Österreichs Wettbewerbsfähigkeit ist in der Krise gesunken [premium]

Regulierung und Ineffizienz des Staates könnten den Aufschwung bremsen. Österreich büßte im Wettbewerbs-Ranking drei Plätze ein und fiel von Platz 16 auf 19 zurück.

Nach Lockdowns und Krisenstimmung nimmt die Wirtschaft auch in Österreich Fahrt auf. Die Experten der OECD rechnen heuer mit einem Wachstum von 3,4 Prozent, nächstes Jahr sogar mit 4,2 Prozent. Das ökonomische Comeback nach der hoffentlich bald überwundenen Coronakrise verdeckt aber altbekannte strukturelle Defizite, mahnen die Ökonomen der Agenda Austria und verweisen auf das kürzlich erschienene IMD-Ranking. Es misst die Wettbewerbsfähigkeit von Ländern. Und Österreich ist vom 16. auf den 19. Platz zurückgefallen.

Ohne Reformen drohe Österreich nach zwei Jahren Aufschwung wieder in alte Agonie zurückzufallen, mahnt Hanno Lorenz, Experte der Agenda Austria. Die üppigen Hilfsgelder haben zwar vielen Unternehmen und Haushalten geholfen, die Krise relativ glimpflich zu überstehen. „Doch die großzügigen Hilfen bremsen auch den Wandel“, sagt Lorenz. Veraltete Strukturen seien nicht nur erhalten, sondern verstärkt worden.

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an