Austria

Orban-Vertrauter bei Sexparty erwischt

Orban-Vertrauter bei Sexparty erwischt
Fidesz-Mitgründer Jozsef Szajer

EU-Abgeordneter feierte mit 25 Männern in Brüssel – trotz Corona-Lockdown

"Warum müsste ich dazu irgendetwas sagen?", antwortete gestern der ungarische Vize-Premier Zsolt Semjen (Fidesz) knapp, als er auf den Sex-Skandal des EU-Abgeordneten der ungarischen Regierungspartei, Jozsef Szajer, angesprochen wurde.

Szajer, einer der engsten Vertrauten von Premier Viktor Orban, war in der Nacht auf Samstag bei einer von Alkohol und Rauschgift befeuerten Sexparty mit 25 weiteren Männern in einer Wohnung in Brüssel erwischt worden – während der strengen Ausgangsbeschränkungen in Belgien. Als die Polizei die illegale Schwulen-Feier auflöste, versuchte Jozsef Szajer aus dem ersten Stock über eine Dachrinne zu fliehen, er wurde aber gefasst. Im Rucksack des prominenten Fidesz-Politikers fanden die Beamten die Partydroge Ecstasy.

Szajer hatte am Sonntag sein Abgeordnetenmandat zurückgegeben. Laut damaliger Aussendung würde "die Teilnahme an den aktuellen politischen Kämpfen eine immer größere seelische Belastung" für ihn bedeuten, schrieb der 59-Jährige. In einer weiteren Erklärung vom Dienstag bat Szajer Familie, Kollegen und Wähler um Verzeihung für seinen "Fehltritt". Der Jurist ist mit Tünde Hando verheiratet, die aktuell Verfassungsrichterin in Budapest ist.

Die oppositionellen Sozialisten (MSZP) in Ungarn hinterfragten gestern die Glaubwürdigkeit der Familienpolitik von Fidesz. An der Entstehung des "neuen Familienmodells" von männlichem Vater und weiblicher Mutter war Szajer nämlich maßgeblich beteiligt.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Football news:

Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab
Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro
Cornellas zwei Spieler haben nach dem Spiel gegen Barça positive Tests auf das Coronavirus cornellas bestanden, das am Donnerstag mit dem FC Barcelona im spanischen Pokal spielte, berichtete am Freitag von zwei positiven Tests auf das Coronavirus
Mbappe kam in der Torschützenliste der Liga 1 auf Platz 1 und erzielte in 17 spielen 13 Tore. Er hat die Serie von 4 spielen ohne Tore unterbrochen
Holand erzielte in 28 ersten Bundesliga-spielen 27 Tore. Er ist der zweite, der es geschafft hat
Sevilla versucht, Papst Gomez zu Unterschreiben, Monchi verhandelt. Atalanta will seinen Klub nicht aus Italien verkaufen
In 13 Bundesliga-spielen dieser Saison erzielte Erling Holand 14 Tore