Austria

OÖ-Zweitligisten kommen trotz der Altlasten durch

Die Herbstsaison der 2. Fußball-Liga biegt in die Zielgerade ein. In der vorletzten Runde vor der Winterpause warten auf die OÖ-Klubs echte Gradmesser: Der SK Vorwärts Steyr nimmt es heute (20.25 Uhr, live ORF Sport) mit Tabellenführer Liefering auf, der FC Blau-Weiß Linz gastiert am Sonntag (10.30) beim Zweiten Lafnitz.

Vor dem heutigen Match des SK Vorwärts Steyr beim FC Liefering bestätigt ein Blick auf den gerade erst veröffentlichten Finanz-Abschlussbericht der Vorsaison, dass man in zwei verschiedenen Welten spielt. Während Vorwärts mit einem Personalaufwand von 850.000 Euro auskommen muss, beträgt jener des FC Liefering mit acht Millionen Euro fast das Zehnfache. Auch wenn man dazusagen muss, dass in der Lieferinger Bilanz auch die Salzburger Red-Bull-Akademie mitläuft.

Noch billiger als Vorwärts gibt es zumindest auf dem Papier der sensationelle Tabellen-Zweite SV Lafnitz. Die Steirer zahlen ihren Spielern pro Jahr nur 800.000 Euro aus. Allerdings gilt auch hier – so wie generell bei der Interpretation der Zahlen: Es gibt für die Klubs einen gewissen Spielraum. So arbeiten viele Spieler der Steirer im Licht-Unternehmen von Lafnitz-Obmann Bernhard Loidl – und verdienen damit nicht nur mit ihren Leistungen im Fußball Geld.

Blickt man auf die Zahlen der OÖ-Klubs, so bereitet das negative Eigenkapital bei Blau-Weiß und Vorwärts den Klubs kein Kopfzerbrechen. "Nur weil bei uns ein Minus von 284.000 Euro steht, heißt das nicht, dass wir Schulden in dieser Höhe haben", sagt Blau-Weiß-Geschäftsführer Stefan Reiter, dessen Klub das negative Eigenkapital bilanztechnisch jährlich um 150.000 Euro verringern wird.

Ein noch größeres Minus (321.000 Euro) steht bei Steyr. Finanz-Vorstand Oliver Schichl beruhigt: "Im März hatten wir wegen der Corona-Pandemie Probleme mit der Liquidität, mittlerweile ist das Budget aber wieder ausgeglichen. Was natürlich stimmt, ist, dass wir Altlasten mitschleppen."

Austria Klagenfurt hatte die Saison 2019/20 nach dem knapp verpassten Aufstieg bei negativem Eigenkapital mit einem Minus von 2,088 Millionen abgeschlossen, gestern gab es auch keinen Punktezuwachs in Pasching. Der FC Juniors OÖ gewann 2:1 (2:1).

Die Spiele der Zweitliga-Klubs am Wochenende im OÖN-Liveticker: www.nachrichten.at

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß