Austria

Ohne Maske im Supermarkt: Corona-Verharmloser eskalieren weiter

© REUTERS/WOLFGANG RATTAY

Die Polizei ist alarmiert, der Verfassungsschutz ermittelt.

von Dominik Schreiber, Konstantin Auer

Die Zahl der Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen scheint nicht stark zuzunehmen. Die am meisten genutzte Telegram-Gruppe hat in den vergangenen Wochen ihre Mitgliederzahl von rund 10.000 auf gerade einmal 12.000 steigern können.

Und dabei gehen die Ermittler des Verfassungsschutzes davon aus, dass sich viele der Organisatoren mehrfach anmelden, um die Zahlen künstlich hochzuhalten.

Vermutlich deshalb drehen die Hintermänner, die durchwegs aus dem rechtsextremen Spektrum stammen und teilweise Erfahrung in der Politik haben, weiter am Eskalationsrad.

Für Freitag wird nun dazu aufgerufen, verschiedene Supermärkte ohne Masken zu stürmen. Dazu werden sogar Adressen geliefert, betroffen sind alle bekannten Ketten in den verschiedenen Bundesländern.

BVT ermittelt

Im Innenministerium wird aktuell geprüft, ob es sich dabei nur um zivilen Ungehorsam handelt oder derartige Aufrufe nicht doch strafbar sind. Denn immerhin werden mit solchen Aktionen andere Menschen gefährdet und möglicherweise mit Covid angesteckt.

CORONA: DEMOS IN WIEN VON POLIZEI UNTERSAGT

Der Verfassungsschutz untersucht nun, wer hinter diesem Aufruf steht, vermutet aber die ohnehin bekannten Organisatoren dahinter.

Die Supermärkte haben jedenfalls bereits Maßnahmen ergriffen, bei Billa und Merkur werden sogar eigene Securitys eingesetzt. Auch die Polizei soll bei einigen Märkten vor Ort sein bzw. diese verstärkt mit Funkstreifen kontrollieren. Das Personal in den Supermärkten wurde bereits von der Konzernleitung informiert und geschult, was zu tun ist.

Fest steht, dass die Organisatoren nun einen Schritt weitergehen und Verwaltungsübertretungen bewusst in Kauf nehmen. Gesetze werden gezielt umgangen. Sie hängen Transparente illegal auf Brücken auf und melden Demos teilweise gar nicht mehr an. Genau davor hat der Verfassungsschutz bereits vor Wochen gewarnt: Die Spirale wird sich ständig weiter drehen.

Systemänderung

In den einzelnen Gruppen wurde zuletzt immer wieder ein Sturz der Regierung in verschiedensten Formen angesprochen. Die Polizei war am Anfang mit dem Phänomen überfordert, wird doch speziell in Wien die Versammlungsfreiheit als hohes Gut angesehen.

Doch diese Bewegung wirbt ganz offen damit, eine Änderung der politischen Verhältnisse herbeizuführen. Ventiliert werden verschiedenste Systeme – einmal angebliche Experten in der Regierung, ein anderes Mal eine Art direkte Demokratie. Um die Vielfalt der Gruppe, die von ganz links bis ganz rechts alle ansprechen will, nicht zu gefährden, wird allen etwas geboten.

Die mittlerweile pensionierte Leiterin des Extremismusreferats im Verfassungsschutz hatte im KURIER vor wenigen Wochen gewarnt, dass eine Staatsgefährdung nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Einer der Organisatoren etwa wurde mittlerweile festgenommen, weil er in einen größeren Handel mit Drogen und Waffen involviert gewesen sein dürfte.

Die Polizei ist jedenfalls alarmiert und wird die Corona-Verharmloser nicht mehr unterschätzen wie zu Beginn der Protestbewegung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen