Wien – Es ist kaum zu glauben, aber Raphael Holzhauser hat fußballerischen Tiefgang. Der 27-Jährige ist sozusagen ein Spätberufener, bei der Wiener Austria eilte ihm der Ruf nach, ein schlampiges Genie zu sein, wobei die Betonung auf schlampig lag. Nun ist er in Belgien bei Beerschot engagiert, er spielt dort eine "Doppelzehn", ist dynamisch, bereitet Tore vor, schießt selbst welche. Teamchef Franco Foda ist nach dem Studium mehrerer Videos überzeugt, dass Holzhauser die österreichische Fußballnationalmannschaft bereichern kann. "Er spielt schnörkellos, hat Dynamik und Tiefgang."