Austria

ÖFB-Team hofft bei EM auf Arnautovic: "Er ist ein Mentalitätsviech"

EURO 2020: TRAINING DES ÖFB-TEAMS IN SEEFELD

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

06/19/2021

Die Österreicher bauen gegen die Ukraine auf ihren Stürmerstar: "Er wird sich auf keine Zimperleien mehr einlassen."

Seine Teamkollegen sehnen die Rückkehr von Marko Arnautovic im entscheidenden EM-Gruppenspiel gegen die Ukraine herbei. Österreichs Stürmerstar könnte nach seiner gegen die Niederlande abgesessenen Ein-Spiel-Sperre am Montagabend (18.00 Uhr/live ORF 1) in Bukarest erstmals in diesem Jahr in der ÖFB-Startformation stehen. Seine Ballsicherheit und seine Präsenz würden auch den Nebenleuten helfen, betonte Christoph Baumgartner am Samstag im ÖFB-Teamcamp in Seefeld.

Der Offensiv-Youngster lobte die Vielseitigkeit von Arnautovic. Der 32-Jährige sei nicht nur in Eins-gegen-Eins-Situationen stark. "Du kannst ihm immer den Ball spielen, selbst wenn er drei Gegner um sich hat." Den ersten würde Arnautovic mit der Hand wegdrücken, den zweiten mit dem Gesäß. "Und den dritten macht er einfach mit den Füßen weg. Er hat eine enorme Qualität, ist extrem ballsicher. Du kannst sehr gut mit ihm kombinieren."

EURO 2020: TRAINING DES ÖFB-TEAMS IN SEEFELD

Die Präsenz auf dem Platz

Bei derartigen "Ausnahmespielern" sei auch die Präsenz auf dem Platz ein Faktor, meinte Baumgartner. "Der Gegner ist sehr auf diese Spieler fokussiert. Das macht es für uns andere Spieler, die um ihn herum spielen, ein bisschen einfacher." Er kenne das von seinem Hoffenheimer Klubkollegen Andrej Kramaric. Bei Arnautovic komme noch etwas dazu: "Er ist ein absolutes Mentalitätsviech. Wenn er auf dem Platz steht, dann will er gewinnen." Möglicherweise komme da auch der Straßenfußballer etwas durch. "Wer verliert, muss vom Platz gehen. Marko will auf keinen Fall vom Platz gehen."

Beim 0:2 gegen die Niederlande musste der China-Legionär wegen seiner für Beleidigung eines Gegners ausgefassten Sperre zuschauen. "Es war nicht optimal, dass er nicht gespielt hat - aber jetzt können sie ihn dann doch nicht mehr sperren", sagte Xaver Schlager. Arnautovic tue dem ÖFB-Spiel gut. "Marko ist ein anderer Spielertyp als viele andere Stürmer bei uns." Seine Einwechslungen in den vergangenen Spielen hätten etwas ausgelöst. Das sei bei Spielern dieser Qualität aber normal. "Ich glaube, wenn Messi eingewechselt wird, wird bei jeder Mannschaft ein Ruck durchgehen."

Gegen Ukraine in der Startelf?

Gegen die Ukrainer könnte Arnautovic beginnen - ob mit oder ohne Sasa Kalajdzic als Nebenmann, bleibt abzuwarten. Baumgartner kann sich sogar vorstellen, dass er mit den beiden Angreifern ein Offensiv-Trio bildet. "Das sind beide Spieler mit einer sehr hohen Qualität." Die Aufstellung sei aber auch vom Matchplan von Teamchef Franco Foda abhängig.

In diesem dürfte auch Konrad Laimer eine Rolle spielen. Der Mittelfeldmann, der den folgenschweren Torjubel gegen Nordmazedonien (3:1) aus nächster Nähe miterlebt hatte, bezeichnete die Strafe für Arnautovic als "sehr hart", freut sich aber auf die Rückkehr des Angreifers. Sorgen, dass Arnautovic auch auf Provokationen der Ukrainer anspringen könnte, macht sich der Leipzig-Profi nicht. "Marko ist schon so lange dabei. Ich glaube, er kann gut mit der Situation umgehen. Er wird sich da auf keine kleinen Zimperleien mehr einlassen."

Jedenfalls zeigt auch der Gegner Respekt: "Wir wissen um seine hohen Qualitäten, er hat lange in der englischen Premier League gespielt. Neben ihm wird wahrscheinlich ein anderer starker Stürmer spielen. Wir müssen einen Plan haben, wie wir dagegenhalten können", meinte Verteidiger Serhij Krywzow über den Wiener.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt