Austria

ÖBB dürfen zwei Eisenbahnkreuzungen in Sonntagberg auflassen und zwei nicht

ÖBB dürfen zwei Eisenbahnkreuzungen in Sonntagberg auflassen und zwei nicht
Der Bahnübergang in Rosenau, eine der vier Eisenbahnkreuzungen, die die ÖBB auflassen wollen.

SONNTAGBERG. Verwaltungsgerichtshof verwarf salomonisches Urteil des Landesverwaltungsgerichtes.

Noch ist nichts endgültig gewonnen, je nach Sichtweise haben die Marktgemeinde Sonntagberg oder die Bundesbahnen (ÖBB) einen Etappensieg errungen. Jedenfalls ist eine Entscheidung des Landesverwaltungsgerichtes in St. Pölten Makulatur. Die ÖBB hatten vor zwei Jahren beantragt, vier Eisenbahnkreuzungen der Rudolfsbahn von Amstetten nach Weyer auf dem Sonntagberger Gemeindegebiet aufzulassen. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner verfügte als zuständige Behörde einen Mittelweg: Für die Schienenübergänge im Ortsteil Hilm-Kematen und in Sonntagberg wurde die Auflassung angeordnet, für die Gleisquerungen vor Rosenau und in Böhlerwerk deren Erhaltung erlassen. Diese Halbe-Halbe-Entscheidung behagte weder Gemeinde noch der Bahn: Beide erhoben Einspruch gegen das salomonische Urteil Mikl-Leitners, das das Landesverwaltungsgericht jedoch bestätigte.

Eine halbe Sache wollten weder die Gemeinde, die mit dem Wegfall der Bahnübergänge um viel Geld Siedlungs- und Gemeindestraßen verlegen muss, und die ÖBB, die von einer Verbesserung der Verkehrssicherheit sprachen, hinnehmen. Weshalb beide das Urteil des Landesverwaltungsgerichts beeinspruchten. "Wir sind wieder am Anfang", sagt Amtsleiter Johann Eblinger. Das Landesverwaltungsgericht wird sich jetzt wohl auf eine Seite schlagen müssen. Alle Bahnübergänge sind mit Schranken oder Lichtanlagen gesichert.

Artikel von

Hannes Fehringer

Lokalredakteur Steyr

Hannes Fehringer

Football news:

Vidal verabschiedete sich von Barça: Stolz darauf, dieses T-SHIRT getragen und neben den großen gespielt zu haben Mittelfeldspieler Arturo Vidal hat seinen Abschied vom FC Barcelona angekündigt
Sporting benannte die Akademie zu Ehren von Ronaldo
Suarez erhält 9 Millionen Euro pro Jahr bei Atlético
Liverpool wird in diesem Transferfenster niemanden mehr kaufen
Semeda wird für 35 Millionen Euro nach Wolverhampton wechseln. Vertrag bis Sommer 2025: Verteidiger Nelson Semedou vom FC Barcelona steht kurz vor einem Wechsel zu Wolverhampton
Bosnisch über Kepas Fehler: ich glaube nicht, dass das das Ende ist. Der Ehemalige Manchester-United-Torhüter Marc Bosnic hat sich über das Spiel von Chelsea-Torhüter Kepa Arrisabalagi geäußert
Rakitic hat seine Karriere in der kroatischen Nationalmannschaft beendet