Austria

Novartis legt zehn Milliarden Dollar für Medicines auf den Tisch

Der Schweizer Pharmariese will alle Aktien des US-Unternehmens
einsammeln. 85 Dollar pro Anteilsschein werden geboten.

lanciert. Über die indirekte hundertprozentige Tochtergesellschaft, die Medusa Merger Corporation, habe man ein Barangebot zum Kauf aller ausstehenden Stammaktien von The Medicines für einen Preis von 85,00 US-Dollar pro Aktie (76,71 Euro) gestartet, teilte Novartis am Donnerstag mit.

Wie der Konzern erst vor wenigen Tagen mitgeteilt hatte, beläuft sich der komplette Kaufpreis auf annähernd 10 Milliarden US-Dollar. Das Angebot läuft laut Mitteilung am 3. Jänner 2020 um Mitternacht ab, sofern es nicht verlängert wird.

Wie Novartis vor bereits zehn Tagen mitgeteilt hatte, bietet der Zukauf des Biotech-Unternehmens Novartis die Chance, das Herz-Kreislauf-Portfolio um einen potenziellen Blockbuster zu erweitern. So ist geplant, dass The Medicines in den kommenden Wochen in den USA den Zulassungsantrag für sein cholesterinsenkendes Inclisiran einreichen wird. In der EU soll dies im ersten Quartal 2020 geschehen. Novartis will mit dem Cholesterinsenker ab 2021 Gewinne schreiben.

The Medicines ist nicht der erste große Einkauf des Schweizer Pharmakonzerns: Heuer zahlte das Unternehmen bis zu 5,3 Milliarden Dollar für Takedas "Xiidra", ein Medikament gegen trockene Augen. Im vergangenen Jahr kaufte der Pharmakonzern auch Endocyte mit Sitz in den USA für 2,1 Milliarden US-Dollar. Und mit dem AveXis-Deal im letzten Jahr fügte Novartis die Gentherapie "Zolgensma" zu seinem Portfolio hinzu. Das Medikament die aktuell mit 2,1 Millionen US-Dollar die teuerste einmalige Behandlung für spinale Muskelatrophie.

(APA/awp/sda/Reuters)