Austria

Norwegens Staatsfonds will Aktien kaufen

Yngve Slyngstad.
Yngve Slyngstad. (c) APA/AFP/NTB Scanpix/OLE BERG-RUS

Aktienquote fiel unter 70-Prozent-Schwelle.

Oslo. Norwegens Staatsfonds, mit einem Anlagevolumen von 10,1 Billionen Kronen (882 Mrd. Euro), will Aktien nachkaufen, nachdem seine Aktienbestände durch den Markteinbruch dezimiert wurden. Das Aktienportfolio des Fonds ist heuer bisher um 23 Prozent gesunken und macht nur noch etwas mehr als 65 Prozent der Gesamtinvestitionen aus, weit unter dem Ziel von 70 Prozent.

„Der Fonds befindet sich in einer Situation, die wahrscheinlich eine sogenannte Ausgleichsregel auslösen wird“, sagte Chief Executive Officer Yngve Slyngstad auf einer Pressekonferenz in Oslo. „Das bedeutet, dass wir in der Zukunft damit beginnen werden, Aktien an den globalen Aktienmärkten zu kaufen.“ Das Mandat des Fonds sieht vor, dass er das Finanzministerium benachrichtigt, wenn sein Aktienportfolio um mehr als zwei Prozentpunkte vom 70-Prozent-Ziel abweicht. Die Regierung kann dann entscheiden, wann der Ausgleich beginnen und über welchen Zeitraum er sich erstrecken soll. Slyngstad sagte nicht, ob der Fonds bereits begonnen hat, sein Portfolio anzupassen. (Bloomberg)

Football news:

Bruno über das Finale der Champions League 2008: eines der besten Spiele in Ronaldos Karriere. Als er erzielte, sprang er nicht, sondern flog
Warum ist Bartomeu so schlecht? Was ist mit Coutinho zu tun? Wie kann man die Fehler von Messi verbergen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Barça
Arsène Wenger: hat eine gewisse Zufriedenheit mit der Niederlage von Liverpool erlebt. Es ist schön, die einzigen zu sein
Chiellini über Das 1:4 im Champions-League-Finale von Real Madrid: Wir waren nach der 1.Halbzeit erschöpft. Niemand hat gekämpft
Michael Zorc: wenn Borussia um die Meisterschaft kämpfen will, dann muss man die Bayern schlagen
Joe hart: ich habe keine Abneigung gegen Guardiola. Das ist seine Genialität: er steht fest auf der getroffenen Entscheidung
Mainz-Torwart Müller über das 0:5 gegen Leipzig: Muss froh sein, dass die Rechnung nicht zweistellig ist