Austria

Nordische WM: ÖSV-Kombi-Damen nach Springen nicht ganz vorne dabei

Annalena Slamik liegt vorerst auf dem siebenten Rang. 

© APA/GEORG HOCHMUTH

Das österreichische Quartett liegt zwar in den Top 15, die Medaillenränge scheinen aber außer Reichweite zu sein.

Alle vier Österreicherinnen liegen nach dem Springen der WM-Premiere der Nordischen Kombiniererinnen am Samstag in Oberstdorf in den Top 15. Die Medaillen scheinen aber außer Reichweite. Als Beste des ÖSV-Teams startet Annalena Slamik als Siebente mit 56 Rückstand auf die führende Norwegerin Mari Leinan Lund in den 5-km-Langlauf (15.30 Uhr). Sigrun Kleinrath, Claudia Purker und Lisa Hirner folgen auf den Plätzen 11 bis 13.

Slamik fehlt nach einem 102-m-Sprung rund eine halbe Minute auf die Medaillenränge, sie gilt aber nicht als Topläuferin. "Der Sprung war richtig lässig, damit bin ich sehr zufrieden", sagte die 17-Jährige im ORF-Interviw. In der Loipe nehme sie sich aber nicht zu viel vor, weil es in der zweiten Disziplin für sie noch nicht so gut laufe.

Nervös

Nicht zufrieden mit ihrem Sprung auf nur 89,5 m war hingegen die Junioren-WM-Dritte Hirner. "Leider ist es nicht so aufgegangen. Ich war extrem nervös. Ich habe keinen Druck auf den Schanzentisch gebracht", meinte Hirner, die über eine Minute nach der drittplatzierten deutschen Ex-Spezialspringerin Svenja Würth in den Langlauf geht. Ihr Motto lautet: "Alles oder nichts, das Beste herausholen." Vor und hinter Würth liegen mit Gyda Westvold Hansen und Marte Leinan Lund zwei weitere Norwegerinnen.

Am ersten WM-Bewerb der Frauen nahmen 31 Athletinnen aus zehn Nationen teil. Vorher hatte es in der jungen Disziplin in der ersten Weltcupsaison im Dezember in Ramsau nur einen einzigen Bewerb gegeben, alle weiteren fielen coronabedingt aus. Der Sieg in der Steiermark ging an Tara Geraghty-Moats, die bei der WM nach dem Springen nur 18. war. Die Übergabe der Weltcup-Kristallkugel an die US-Amerikanerin war im Rahmen der WM-Medaillenzeremonie anberaumt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

PSG denkt über die Unterzeichnung Messi, Kane oder Salah im Falle des Abgangs Мбаппе (Telefoot)
Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte