Austria

Noch auf der Gugl fixierte Mourinho das Straftraining

Noch auf der Gugl fixierte Mourinho das Straftraining
Holland gegen Son

LINZ. Europa League: Der Startrainer schickte nach dem 3:3 gegen den LASK eine Nachricht an alle Spieler: "Training um 12 Uhr".

Auch wenn man sich beim LASK wenig darum kaufen kann: Nach dem 3:3 gegen die Linzer hat Tottenhams Startrainer Jose Mourinho die Gugl richtig sauer verlassen. Noch am Spielfeldrand verfasste er eine Nachricht an alle Spieler: "Training morgen – aber um zwölf Uhr". Sprich: Nicht ganz so früh wie nach dem 0:1 in Antwerpen, als er seine Spieler bereits um elf Uhr antanzen ließ. Aber für sein Team, dessen Charterflieger nach dem Auftritt in Linz erst weit nach Mitternacht Ortszeit in London gelandet war, hätte es unter normalen Umständen niemals ein Mittagstraining gegeben. "Einige unserer Spieler nehmen die Europa League nicht so ernst, wie sie sollten", sagte Mourinho, der dem LASK bereits unmittelbar nach dem Schlusspfiff zur Leistung gratuliert hatte. "Es gab einen großen Unterschied in der Intensität, der Kommunikation und dem Enthusiasmus zwischen dem LASK und uns. Und das hat mich nicht einmal überrascht."

Führungsspieler ausgenommen

Die Kritik am eigenen Team wurde noch klarer. "Wenn wir nach Antwerpen oder Linz fahren, das leere Stadion und das schlechte Wetter sehen – dann glauben einige, dass sie nicht hier sein sollten." Explizit ausgenommen waren Führungsspieler wie Stürmer Son und Mittelfeldspieler Pierre-Emil Höjbjerg. "Sie spielen deshalb immer, weil es ohne sie nicht geht. Und trotzdem leben sie stets die richtige Einstellung vor. Egal wo und gegen wen." In den englischen Medien fand das 3:3 kaum Beachtung: Alle fiebern dem Derby am Sonntag gegen Arsenal entgegen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Harald Bartl

stellvertretender Ressortleiter Sport

Harald Bartl

Football news:

Aubameyang hatte die Spiele wegen einer Erkrankung seiner Mutter verpasst. Es geht ihr schon besser
Musacchio wechselte von Mailand zu Lazio
Lampard hat im ersten Jahr grandios gearbeitet. Doch seine Entlassung ist logisch: Chelsea hat sich nach dem Sommerkauf zurückgezogen und Frank hat die Kontrolle verloren - über den Trainerwechsel beim FC Chelsea
Juventus, Inter und Tottenham haben mit Di Maria gesprochen. Der Mittelfeldspieler von PSG, Angel Di Maria, will für weitere 2 Jahre bei PSG bleiben
Pflüger führte Siena an. Vladimir Gazzaev hat bürokratische Schwierigkeiten, aber er wurde bereits der Mannschaft präsentiert
Thomas Tuchel: Ich konnte mir die Chance nicht entgehen lassen, bei Chelsea zu arbeiten, in der stärksten Liga der Welt
Tuchel hat sich viel Zeit für die Taktik genommen und im ersten Training mit allen Chelsea-Spielern gesprochen