Austria

Noch 20.000 Österreich im Ausland gestrandet

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie hat das Außenamt rund 7.000 Österreicher heimgeholt. Rund 20.000 sind aber immer noch weltweit gestrandet.

300 Österreicher sind kürzlich am Flughafen Wien-Schwechat gelandet. Sie wurden vom Außenministerium aus der australischen Metropole Sydney ausgeflogen. Damit hat das Außenmamt bereits rund 7.000 Österreicher aus aller Welt rückgeholt.

Doch fast 20.000 Österreicher sitzen noch in vielen Lädnern rund um den Globus fest und warten auf ihre Rückholung – und ihre Unruhe steigt. Doch nicht allen kann das Außenministerium helfen.

So etwa die 26-jährige Grazerin Melanie Pendl. Sie ist in Peru gestrandet und kann vorerst nicht ausreisen. In ihrer Jugendherberge gab es nämlich vier Fälle von Coronavirus-Infektionen. Das ganze Gebäude wurde mit allen Bewohnern unter Quarantäne gestellt.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Die Spieler der Serie A gegen den Auftakt der Spiele um 16.30 Uhr im Juni und Juli wegen der Hitze
Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco