Austria

NFL bestraft Trainer wegen Maskenverstößen mit 100.000 US-Dollar

NFL: New Orleans Saints at Las Vegas Raiders

Raiders-Coach Jon Gruden ist einer der "Masken"-Sünder. 

© USA TODAY Sports / Kirby Lee

Die Vereine der "Masken-Sünder" wurden zudem mit je 250 000 US-Dollar bestraft.

Die nordamerikanische Football-Profiliga NFL hat hart gegen Verstöße gegen die geltenden Hygieneregeln durchgegriffen und mindestens drei Cheftrainer mit einer Strafe von je 100.000 US-Dollar belegt. Das berichteten die Nachrichtenagentur AP und weitere Medien übereinstimmend und beriefen sich auf anonyme Quellen.

Demnach wurden Vic Fangio von den Denver Broncos, Kyle Shanahan von den San Francisco 49ers und Pete Carroll von den Seattle Seahawks bestraft, weil sie bei Partien an der Seitenlinie keinen Mund-Nasen-Schutz trugen. Ihre Vereine wurden zudem mit je 250.000 US-Dollar bestraft.

NFL: New England Patriots at Seattle Seahawks

Weitere Trainer wie Bill Belichick von den New England Patriots und Jon Gruden sowie Sean Payton beim Montagabendspiel der Las Vegas Raiders gegen die New Orleans Saints (34:24) waren ebenfalls ohne Mund-Nasen-Schutz gesehen worden. Die NFL hatte das nach dem Saisonbeginn in einem Schreiben an die Klubs explizit gefordert. Spieler sind davon ausgenommen.

Der 57-jährige Gruden erklärte, bereits mit dem Coronavirus infiziert gewesen zu sein: „Ich versuche mein Bestes. Ich bin sensibilisiert und bitte um Entschuldigung, aber ich muss Spielzüge ansagen. Ich will in diesen Situationen kommunizieren.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei
Vinicius nach dem 2:3 mit Bergmann: Real konzentriert sich bereits darauf, den Clásico zu gewinnen