Austria

Neues Unigesetz: Künftig nur noch zwei Prüfungstermine pro Semester

Die Novelle des Universitätsgesetz bringt nicht nur Änderungen bei der Mindeststudienleistung und der Rektorenbestellung. Auch das gesetzlich vorgeschriebene Angebot der Prüfungstermine wird reduziert.

Die am Dienstag in Begutachtung geschickte Novelle des Universitätsgesetzes (UG) [premium] sieht zahlreiche Änderungen vor, darunter auch Neuerungen zu den Prüfungsterminen. Diese müssen künftig nur noch zweimal (statt bisher dreimal) pro Semester angeboten werden.

Derzeit sind diese „jedenfalls für den Anfang, für die Mitte und für das Ende jeden Semesters anzusetzen“, heißt es in der aktuellen UG-Fassung. Die Novelle sieht jedoch vor, dass Prüfungen ab dem Studienjahr 2021/22 nur mehr „jedenfalls zwei Mal in jedem Semester“ angeboten werden müssen.

Kürzere Fristen und Änderungen bei Beurlaubung

Verschärfungen bei den Inskriptionsfristen kommen ebenfalls: Bisher gab es nach Ablauf der allgemeinen Zulassungsfristen eine Nachfrist bis 30. November (Wintersemester) bzw. 30. April (Sommersemester). Bis dahin konnte man sich in bestimmten Ausnahmefällen noch inskribieren lassen. Künftig werden sowohl die Ausnahmefälle eingeschränkt als auch die Frist selbst. Sie läuft nur mehr bis 31. Oktober (Wintersemester) bzw. 31. März (Sommersemester).

Bei Beurlaubungen von Studenten während des Studiums soll es sowohl Erleichterungen als auch Einschränkungen geben. Einerseits kann "bei unvorhergesehenem und unabwendbarem Eintritt eines Beurlaubungsgrundes" wie etwa Krankheit oder Pflegeverpflichtung auch eine Beurlaubung während des Semesters beantragt werden (bisher nur bis Ende der Inskriptions-Nachfrist). Umgekehrt entfällt die bisherige grundsätzliche Möglichkeit für eine Beurlaubung bereits im ersten Semester, die bisher vor allem von Medizinstudenten nach positiver Absolvierung des Aufnahmetests für die Vollendung von Präsenz- oder Zivildienst genutzt wurde. Künftig ist eine solche Beurlaubung gleich zu Studienbeginn nur bei unvorhergesehenem und unabwendbarem Eintritt eines Beurlaubungsgrundes möglich. Universitäten dürfen außerdem nicht mehr in ihrer Satzung neben den gesetzlichen noch zusätzliche Beurlaubungsgründe festlegen.

(APA)

Football news:

Barcelona will Netzen keine Entschädigung zahlen. Der Klub glaubt, dass der Trainer die Erwartungen des FC Barcelona nicht erfüllt hat und sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien auf eine Entschädigung für die Entlassung geeinigt hat
Ramos, Carvajal, Valverde, Edegor und Nacho werden das Spiel von Real gegen Alaves in La Liga verpassen
Drinkwater fuhr nach Kasympaşa: spielte fast ein Jahr nicht, Schnitt den 16-jährigen in einem Jugendspiel ab und veranstaltete während der Champions League eine Harry-Potter-Nacht
Lampard über den Rücktritt: Ich bin nicht dumm und weiß, wie hoch der Druck ist, mit einem Top-Klub zu arbeiten. Chelsea-Trainer Frank Lampard hat sich nach einer Reihe von unglücklichen spielen in der Mannschaftsleistung zu Gerüchten über seinen möglichen Rücktritt geäußert
Klopp über Transfers: ich kann kein Geld ausgeben, sondern nur Empfehlungen geben. Noch nie hat sich Liverpool-Trainer Jürgen Klopp über die Möglichkeit einer Verstärkung des Kaders im Winter-Transferfenster geäußert
Allegri steht nicht auf der Kandidatenliste für den posten des Chelsea-trainers. Tuchel ist Favorit, Rangnick ist Ersatzmann beim FC Chelsea und sucht nach einem Spezialisten, der Frank Lampard als Cheftrainer ersetzen kann
De Bruyne wird wegen einer Verletzung 4 bis 6 Wochen fehlen. Er wird nicht mit Liverpool und Tottenham spielen, wahrscheinlich