Austria

Neues Duo an US-Spitze: Wie ticken Joe Biden und Kamala Harris?

© REUTERS/Kevin Lamarque

Ab Mittwoch regieren zwei Demokraten im Weißen Haus, die einander perfekt ergänzen sollen. Vizepräsidentin Harris gilt bereits als mögliche Nachfolgerin Bidens.

von Konrad Kramar

Beim dritten Mal, mit 78, hat es nun endlich geklappt. Joe Biden übernimmt ein Amt, das er zum ersten Mal schon 1988 anpeilte. Viel mehr blieb von der rasch beendeten Kandidatur des damals 46-jährigen Senators aus Delaware nicht übrig als eine Reihe von peinlichen Versprechern, Halbwahrheiten und politischen Ausrutschern. Ein Ruf, der Joe Biden bis heute begleitet.

Auch nach 36 Jahren im US-Senat und acht Jahren als Vizepräsident im Weißen Haus gilt er als fehleranfälliger Redner, der Politik lieber im direkten Gespräch mit Mitstreitern und Gegnern macht als in der Öffentlichkeit.

Triumphe, Totalpleiten, Tragödien: Joe Biden

Verhandlungsgeschick und Kompromissfähigkeit haben die politische Karriere des studierten Historikers und Juristen immer bestimmt. Biden war nie ein großer Ideologe, hat in seinen vielen Jahren im Brennpunkt der US-Politik Positionen vertreten, die von Mitte-Rechts bis klar links reichen.

Er war bereit, diese Positionen zu verändern, wenn es die politische Realität in Washington erforderte. Üblicherweise wird er deshalb zur etablierten Mitte der Demokraten gerechnet.

Dass das Programm der Präsidentschaft auch klar linke Positionen enthält, ist eher ein Zugeständnis an den linken Flügel der Partei als politische Überzeugung. Biden hat zuviel durchgemacht und überstanden –  in der Politik und im Privatleben – , um nicht Pragmatiker zu sein.

Das Kind einer Mittelklassefamilie, die mit finanziellen Schwierigkeiten zu raufen hatte, kennt die Mühen und die Tragödien des Lebens aus eigener bitterer Erfahrung.

Seine erste Frau Neilla und seine gerade einmal ein Jahr alte Tochter Naomi starben bei einem Autounfall, sein Sohn Beau 46-jährig an einem Hirntumor. Biden kann Rückschläge überwinden, nicht nur in Wahlkampagnen, und weiß, dass es für manchen Erfolg Geduld und Zähigkeit braucht.  

Die programmierte Nachfolgerin: Kamala Harris

Ihr jüngster Auftritt auf dem Cover der Mode-Illustrierten Vogue sorgte für eine heftige Debatte. Man habe Kamala Harris mit technischen Tricks eine hellere Gesichtsfarbe verpasst, damit sie den Lesern nicht zu schwarz sei, empörten sich liberale Amerikaner.

Den Konservativen zu schwarz und zu links für den Posten der Vizepräsidentin, in den Augen vieler  Linker zu gemäßigt und eigentlich nicht wirklich schwarz: Die 56-Jährige lässt kaum jemanden kalt.

Sie soll Joe Biden beim linken Flügel der Demokraten rund um Bernie Sanders und bei den jüngeren Amerikanern Glaubwürdigkeit verschaffen. Auch steht sie dafür, dass es die kommende Regierung mit ihrem Kampf gegen Rassismus ernst meint.

Keine Ideologin

Doch wie Biden ist auch Harris keine Ideologin. Vor radikalen Positionen ist sie in ihrem politischen Leben immer zurückgeschreckt. Die Warnungen vor der Sozialistin Harris, die Republikaner im Wahlkampf ständig bei der Hand hatten, gehen ins Leere.

Anders als etwa Michelle Obama hat Harris keine typisch afroamerikanische Biografie. Sie ist die Tochter eines Wirtschaftsprofessors aus Jamaika und einer Krebsforscherin, die aus Südindien eingewandert ist.

Harris wuchs also in soliden Verhältnissen im liberalen San Francisco auf. Als Senatorin hat sie  sich einen Ruf als scharfe, präzise Fragestellerin erarbeitet, etwa in den Ausschüssen zu Trumps Beziehungen zu Russland, als sie dessen engste Vertraute grillte.

Sie soll dort Härte und Linie demonstrieren, wo Biden diese vermissen lässt – und sie soll bereitstehen, falls der 78-Jährige früher abtritt, oder aber als Spitzenkandidatin in vier Jahren.

Den Zug zum Tor hat sie dafür, wie ihr Biograf Dan Morain im Spiegel deutlich macht: „Sie denkt strategisch. Sie denkt mehr als nur einen Schritt voraus. Sie ist mutig. Sie schreckt vor keinem Kampf zurück.“ 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Bale nach Burnley-Double: Meine Form ist zurück. Wir müssen arbeiten und keine Dummheiten sagen
Golovin punktet alle 32 Minuten im Jahr 2021 - das beste Ergebnis in der Liga 1
Beckham über Messi und Ronaldo: Solche Spieler wollen wir auch bei Inter Miami unterzeichnen
Arteta nach 3:1 gegen Leicester: Arsenal steht in der Tabelle unangefochten tief. Wir müssen die Situation verbessern. Angesichts des Niveaus des Gegners haben sich die Spieler für das Geleistete heute ein Lob verdient. Ich bin wirklich stolz auf sie
Golowin über zwei Assists: Die Aufgabe bei der Auswechslung war es, das Spiel zu schärfen. Für jeden Sieg gibt es drei Punkte, deshalb ist es wichtig, auch solche Spiele zu gewinnen, wenn vielleicht nicht alles klappt. Zumal wir an der Spitze der Tabelle stehen, müssen wir regelmäßig gewinnen. Es ist klar, dass die Hauptaufgabe bei der Auswechslung war es, das Spiel zu schärfen, zu versuchen, zu punkten, denn nach der ersten Halbzeit gab es ein 0:0. Da es sich um zwei Tore und einen Sieg handelte, dürfte es gelungen sein. Das Wichtigste ist, dass wir drei Punkte geholt haben
Schalke hat den Rücktritt des Cheftrainers, des Sportdirektors und von drei weiteren Personen bestätigt. Nach den Niederlagen gegen den VFB Stuttgart (1:5) und Borussia Dortmund (0:4) in der Bundesliga gab es bei Schalke personelle Veränderungen. Der Verein bestätigte, dass Cheftrainer Christian Groß, sein Assistent Rainer Widmaier, Sportdirektor Jochen Schneider, Teammanager Sascha Rieter und sportlicher Leiter Werner Leuthard entlassen wurden. Gross führte Schalke Ende Dezember 2020 mit durchschnittlich 0,45 Punkten (ein Sieg, acht Niederlagen, zwei Unentschieden). Gross war 2020 nach David Wagner, Manuel Baum und Huub Stevens der vierte Trainer des Teams. Schalke steht mit 9 Punkten nach 23 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga
Robertson über Liverpool Verletzungen: Niemand wird es schaffen, wenn es in der Saison 18 Kombinationen von Verteidigern gibt