Austria

NEOS: Rückgang statt Zunahme bei Coronavirus-Tests

Harsche Kritik gibt es nun bezüglich der angekündigten Aufstockung an Coronavirus-Tests in Österreich: Wurde Anfang der Woche noch verlautet, dass diese auf 15.000 Tests pro Tag ausgebaut werden, nahmen die Testungen entgegen der Ankündigungen nicht zu, sondern vielmehr ab, wie nun die NEOS für die aktuelle Woche berechnet haben. Empörung wurde diesbezüglich auch seitens der SPÖ laut, die auch von dramatischen Situationen berichtet, in der sich so mancher Arbeitnehmer derzeit befindet. 

Laut Rechnung sank demnach die Zahl der Tests von 4962 am Montag kontinuierlich auf 3198 am Freitag. Angesichts dieser Entwicklung zeigte sich NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker am Samstag „schwer enttäuscht“.

NEOS: „Wir wollen Taten sehen“
„Offenbar steigt nur die Zahl an Pressekonferenzen rapide, nicht aber die der überlebenswichtigen Corona-Tests, die essenziell zur Bekämpfung des Virus sind. In der derzeitigen Situation ist es zu wenig, die Leute mit Zusicherungen zu beschwichtigen - wir wollen hier Taten sehen. Wenn die Regierung schon 15.000 Tests am Tag verspricht, so erwarte ich mir zumindest einen spürbaren Anstieg seit der Ankündigung, nicht aber einen Rückgang“, forderte der NEOS-Abgeordnete.

Kritik hagelte es diesbezüglich auch vonseiten der SPÖ. Diese berichtete am Samstag überdies auch von dramatischen Situationen, in der sich so mancher Arbeitnehmer derzeit befinde. So seien derzeit Arbeiterkammer und ÖGB vermehrt mit Fällen konfrontiert, in denen Arbeitnehmer Angst um schutzbedürftige Angehörige haben, jedoch ebenso Angst vor einem Verlust ihrer Arbeitsstelle und deshalb nicht zu Hause bleiben können.

Entscheidung zwischen Job und Gesundheit der Liebsten
Als Beispiel nannte die Partei einen Handwerker, der weiter arbeiten gehe, obwohl seine Ehefrau die Lungenkrankheit COPD und ein Herzleiden habe. Die Zwei-Zimmer-Wohnung sei zu klein, um eine Person zu isolieren. Der Arbeitnehmer könne laut derzeitiger Rechtslage nicht zu Hause bleiben und müsse seine Gattin dem Risiko einer Ansteckung aussetzen, berichtete SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher am Samstag.

„Es kann nicht sein, dass sich Menschen zwischen der Gesundheit ihrer Liebsten und dem eigenen Arbeitsplatz entscheiden müssen. Dafür braucht es nächste Woche im Parlament eine gemeinsame Lösung“, kündigte Kucher eine Initiative im kommenden Nationalrat an.

 krone.at

Football news:

Willi Sané: Sané passt nicht zu den Bayern. Er hat viele Probleme, ist besser für Havertz zu bezahlen
PSG kauft heute Icardi von Inter. Der Spieler erhält 8 Millionen Euro pro Jahr
Arturo Vidal: ich Träume davon, zum 9.mal in Folge die Meisterschaft zu gewinnen. Ich will das mit Barça machen
Havertz ist für Real Interessant, konkrete Details gibt es in den Verhandlungen aber nicht
Ronaldo hat gezeigt, wie er die Schläge trainiert: Bis zur Perfektion. Ich spüre, dass ich stärker werde
Hoeneß über die Zukunft des FC Bayern: Mit Kimmich, Süle und hoffentlich Sané, Alaba und Thiago haben wir eine konkurrenzfähige Mannschaft
Inter wird Biragi für 12 Millionen Euro nicht zurückkaufen. Der Verteidiger kehrt zum AC Florenz zurück