Über eineinhalb Jahre ist es nun her, dass die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in der EU in Kraft getreten ist. Ihr Ziel: den Datenschutz im Netz maßgeblich zu erhöhen und Nutzern die Kontrolle über ihre Informationen gewähren. Eine Studie der Universität Göttingen, die vom deutschen Justizministerium im Auftrag gegeben wurde, zeichnet aber ein eher ernüchterndes Bild: So habe sich bei der Untersuchung von 35 populären Diensten erwiesen, dass kein einziger davon vollständig datenschutzkonform ist.