Austria

NBA: Los Angeles Lakers verlieren Top-Spiel gegen Toronto

NBA: Los Angeles Lakers at Toronot Raptors

LeBron James (li.) und seine Lakers hatten am Samstag einen schlechten Abend. 

© USA TODAY Sports / Ashley Landis

LeBron James und Co. hatten beim 92:107 eine Wurfquote von 35,8 Prozent - die schlechteste in der gesamten Saison.

Der amtierende Meister Toronto Raptors hat die Los Angeles Lakers um Superstar LeBron James im Samstag-Topspiel der NBA mit 107:92 klar besiegt. Auch wegen einer ungewohnt intensiven Verteidigung kamen die Lakers nur zu einer Wurfquote von 35,8 Prozent - ihrer schwächsten Offensiv-Leistung der Saison.

Toronto, das sich mit dem elften Sieg in Serie im direkten Duell zum Angstgegner der Lakers entwickelt, liegt in der Eastern Conference auf Platz zwei hinter Liga-Primus Milwaukee Bucks, die Lakers führen die Western Conference an.

Die NBA hatte ihre Saison am 11. März nach dem ersten Corona-Fall unterbrochen. Mit reduziertem Teilnehmerfeld wird sie nun in einer sogenannten Blase auf dem Gelände von Disney World in Florida seit dem 30. Juli beendet. Die Mannschaften haben vor dem Beginn des Play-offs acht Partien, um sich entweder noch zu qualifizieren oder ihre Position für die Setzliste zu ermitteln.

NBA-Ergebnisse vom Samstag: Toronto Raptors - Los Angeles Lakers 107:92, Oklahoma City Thunder - Utah Jazz 110:94, Los Angeles Clippers - New Orleans Pelicans 126:103, Indiana Pacers - Philadelphia 76ers 127:121

Football news:

Arthur plant, das Spiel Barcelona – Napoli in der Champions League zu besuchen
Vinicius ist verärgert, dass er bei Real wenig spielt. PSG beobachtet den Spieler aktiv
Wir sind es gewohnt, dass Juventus unter Sarri viele Probleme hatte. Aber lassen Sie uns auch die starken Entscheidungen von Rudi Garcia bemerken
Juventus könnte Pochettino zum Cheftrainer ernennen, sollte Guardiola absagen (the Telegraph)
Lothar Matthäus: Lewandowski ist der beste Spieler der Welt, nicht nur der beste Stürmer
Coutinho bat Barça, ihm während der Champions League nichts von den Verhandlungen mitzuteilen
Douglas Costa, Gian und Mandzukic ließen Juventus über Sarris Rücktritt jubeln