Austria

Nawalnys Anhänger proben den Aufstand [premium]

In mehr als 80 Städten fanden am Samstag Protestaktionen gegen „Putins Willkürherrschaft" statt. Anlass war eine Internet-Doku über einen sündteuren Palast im mutmaßlichen Putin-Besitz. Die Sicherheitskräfte reagierten mit Härte.

Für einige Minuten war die Macht der Demonstranten zu spüren: Auf dem Puschkin-Platz, dem Zentrum des Protests, standen Menschen dicht an dicht. „Putin ist ein Dieb!“, „Freiheit für Nawalny!“, rief die Menge. Von allen Seiten strömten Demonstranten herbei. Die Polizei schien klar in der Minderzahl. Über die breite Twerskaja-Straße, die vom Kreml aus nach Norden führt, ergoss sich ein Hupkonzert der Unterstützung. Polizeiangaben gingen am Samstag 4000 Menschen für die Freilassung Alexej Nawalnys auf die Straße. Die Schätzung der Nachrichtenagentur Reuters lautete 40.000. Gemessen an der Einwohnerzahl der russischen Hauptstadt (13 Millionen) war der Protest überschaubar. Aber für Moskauer Demo-Verhältnisse war die Menschenmenge dennoch beträchtlich.

Football news:

Willian: Ich wollte unbedingt bei Chelsea bleiben. Der Wechsel zum FC Arsenal ist eine schwierige Entscheidung, zwischen den Klubs eine ernsthafte Rivalität
Kane wird Tottenham in diesem Sommer nicht verlassen. Die Klubs haben kein Geld für so große Deals
Antonio Conte: Die Fans unserer Gegner haben gesagt, dass Conte aus Inter raus muss. Das würde ihnen helfen
Real Madrid ist bereit, Angebote für Varane zu hören, wenn die Vertragsverhandlungen nicht bis zum Sommer beginnen
Antonio Cassano: Juve kaufte Ronaldo, um die Champions League zu gewinnen, aber die Ergebnisse wurden schlechter. Sie nahmen die Serie A und ohne ihn
Manchester United könnte Pau Torres von Villarreal kaufen. Kunde aus Sevilla ist zu teuer
Lautaro Martinez: Ich habe mit Barça verhandelt, aber das ist in der Vergangenheit. Inter-Stürmer Lautaro Martinez sagte, er werde weiterhin für den italienischen Klub spielen