Austria

Nach Rassismus-Protesten in den USA: NFL-Team bennent sich um

US-AMID-SOCIAL-AND-CORPORATE-PRESSURE,-WASHINGTON-REDSKINS-CONSI

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Drew Angerer / Drew Angerer

Die Entscheidung der Washington Redskins soll noch am Montag bekannt gegeben werden.

Das NFL-Team aus Washington verabschiedet sich nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und jüngst auch entsprechenden Forderungen seiner Sponsoren laut US-Medienberichten von seinem Namen "Redskins" (Rothäute). Die Entscheidung soll demnach am Montag bekanntgegeben werden. Die Angaben vom Sonntag, ob dabei auch direkt ein neuer Name kommuniziert werden soll, widersprechen sich.

Infolge der fortlaufenden Proteste gegen Rassismus hatte der Namenssponsor des Stadions die Verantwortlichen Anfang Juli dazu aufgefordert, sich von dem Beinamen Redskins zu trennen. Weitere Sponsoren folgten dem Aufruf, der Ausrüster und Handelsketten nahmen Trikots und weitere Fanartikel aus ihren Angeboten. Ureinwohner der USA setzen sich seit Jahrzehnten dafür ein, den als rassistisch empfundenen Namen nicht mehr zu nutzen.

Dreifacher Super-Bowl-Gewinner

Die Mannschaft wurde 1932 unter dem Namen Boston Braves gegründet. 1933 folgte die Umbenennung in Redskins, 1937 der Umzug in die US-Hauptstadt. Das Team holte die Super Bowls 1982, 1987 und 1991.

Trainer Ron Riveira hatte sich für eine Namensänderung vor dem Beginn der kommenden Saison ausgesprochen. US-Präsident Donald Trump hatte einen möglichen Abschied von der Bezeichnung Redskins kritisiert. Auch, dass das Baseball-Team der Cleveland Indians über eine neue Bezeichnung nachdenkt, gefällt Trump nicht.

Football news:

Espanyol bat La Liga, den Abflug abzusagen. Die Katalanen sind seit dem fünften Spieltag in der Abstiegszone
Inter hat sich noch nicht für die Zukunft von Conte entschieden. Alles wird nach der Europa League entschieden
Haji trat als Trainer von Viitorul zurück
Karim Benzema: das Ronaldo-Spiel hat mich dazu gebracht, Fußball zu lieben
Sanchez wird seinen Vertrag bei Manchester United auflösen und zu Inter Mailand wechseln. Er erhält 7 Millionen Euro pro Jahr
Lautaro Martinez: Wir werden weiter unser bestes für Inter tun
Albert Ferrer: Barça muss unabhängig von Messi werden. Andere müssen mehr spielen