Austria

Nach dem Stadion-Regenverbot: Nun wehrt sich der UEFA-Präsident

© APA/AFP/FABRICE COFFRINI

06/23/2021

In einem Interview weist Aleksander Ceferin jegliche homophobe Einstellung der Organisation vehement zurück.

Dass das Münchner Fußballstadion anlässlich des heutigen Spiels Deutschland gegen Ungarn nicht in den Regenbogenfarben der LGBTQI-Bewegung erstrahlen darf, hat wütende Proteste quer durch Europa ausgelöst. Von "Schande" und einem "Verrat an unserer liberalen Gesellschaftsordnung" war die Rede. Und im Fokus der Kritik: Die europäische Fußballorganisation UEFA, die verboten hatte, diese Zeichen der Weltoffenheit und sexuellen Vielfalt im Zusammenleben zu setzen.

"Sorry, aber das geht nicht. Das ist auch mit unseren Statuten nicht in Einklang zu bringen", rechtfertigte nun UEFA-Präsident Aleksander Ceferin im Gespräch mit der deutschen Zeitung "Die Welt" die Entscheidung. Konkret:  "Schauen Sie, was hier passiert ist: Wir haben den Brief eines Politikers erhalten, der etwas unternehmen wollte, um gegen die Entscheidung der Regierung eines anderen Landes zu protestieren. Und dadurch wird die ganze Angelegenheit dann eben doch politisch." Der Top-Funktionär spielte damit auf europaweite Kritik an dem neuen ungarischen Gesetz an, das die Rechte von homosexuellen und Transgender-Menschen einschränkt.

"Wir als Verband haben uns stets für Vielfalt, Integrität und Gleichheit eingesetzt und werden das auch in Zukunft tun. Aber die Uefa kann kein Werkzeug für jeden Politiker sein, der uns anruft und sagt: Ihr macht jetzt bitte dies und jenes gegen diesen oder jenen Politiker", betonte Ceferin.

"Werden selbst Kampagne starten"

Er und die Organisation, für die er steht, würden sehr wohl das Recht auf sexuellen Selbstbestimmung respektieren, ja unterstützen: "Wir werden in den nächsten Tagen eine entsprechende Kampagne auf den Weg bringen", kündigte der Slowene an. Und weiter: " Wir haben uns hier immer schon engagiert und werden unser Engagement weiter verstärken. Aber wie gesagt: Wenn Sie den Beschluss eines Landes anfechten wollen, dann benutzen Sie bitte keine Sportorganisation dafür."

Auf die Reporterfrage, ob die UEFA eine homophobe Organisation sei, reagierte der 53-Jährige ungehalten: "Kommen Sie, ich bitte Sie – Sie wissen ganz genau, dass die UEFA keine homophobe Organisation ist. Und ich persönlich bin es natürlich auch nicht. Das haben wir oft genug gezeigt. Aber wir wollen bei populistischen Aktionen nicht benutzt werden, nur deswegen haben wir diese Entscheidung getroffen. Aufgrund der Popularität des Fußballs wird zu oft versucht, Sportverbände für eigene Zwecke zu missbrauchen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an