Austria

Mythos: Kurzarbeit kostet Firma Unsummen

Mythen aus der Arbeitswelt unter der Lupe – der heutige Vorschlag stammt von Heute-Leser Karl M.: „Wenn eine Firma ihre Beschäftigten in Kurzarbeit schickt, entstehen ihr doch erhebliche Kosten."

Kurzarbeit bedeutet, dass die Arbeitszeit zeitlich befristet herabgesetzt wird, um Krisenzeiten zu überbrücken und die Arbeitnehmer im Unternehmen zu halten. Der Betrieb kommt nur für die vereinbarte verbleibende Arbeitszeit seiner Beschäftigten auf. Die entfallenen Stunden werden fast zur Gänze aus Mitteln des AMS finanziert.

Dass dem Betrieb dadurch erhebliche Kosten entstehen, ist ein Mythos. Beim Corona-Kurzarbeitsmodell übernimmt der Staat die Arbeitgeber-Sozialversicherungskosten für die ausgefallenen Stunden sogar ab dem ersten Tag.

„Alle Fragen rund um die Corona-Kurzarbeit beantworten unsere Experten unter der Hotline 057171-22000 und per Mail unter [email protected]", so Arbeiterkammer Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord