Austria

Muttereralmbahn wird Teil des Tatry-Imperiums

Tatry Mountain Resorts (TMR) zählt zu den führenden Tourismusunternehmen in Mittel- und Osteuropa. Skigebiete in Tschechien, Polen und Slowakei gehören dem Unternehmen (siehe Kasten). Dazu betreiben sie 14 Hotels mit in Summe mehr als 2500 Gästebetten.

110 Millionen Umsatz
Zwei Freizeitparks und Golfanlagen gehören ebenso dazu wie ein großer Bikepark und 45 Gastronomiebetriebe und Bars. 2019 betrug der Umsatz 110 Mio. €. Laut eigenen Angaben wurden bis dato 400 Mio. € in Infrastruktur investiert. Das Unternehmen notiert an drei Börsen.

Eigenes Verbundsystem
Mit dem „Gopass-System“ existiert ein firmeneigenes Loyalitätsprogramm, dem zwei Millionen Kunden, davon 500.000 Aktive, angehören. Für die Muttereralm bzw. den Bikepark wird mit einem Potenzial von 35.000 zusätzlichen Kunden pro Jahr gerechnet. Angedacht ist ein gemeinsames Ticket mit dem Bikepark-Gebiet in Szczyrk mit 30.000 Bikern im Sommer.

Was der Investor vorhat
Ende April fällt die Muttereralm um 3,25 Millionen an TMR. Der zweite Teil des Kaufpreises (1,25 Mio.) fließt erst dann, wenn eine Skifusion mit der Axamer Lizum Realität wird. Generell wird eine „Qualitätsverbesserung“ bei den 15 Jahre alten Liftanlagen angestrebt.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun