Austria

Mutmaßlicher Staatsverweigerer und Holocaust-Leugner vor Gericht

Am Linzer Landesgericht (Archivbild) werden heute besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen

© APA/WERNER KERSCHBAUMMAYR

Landesgericht Linz: Geschworenenprozess findet heute unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Ein mutmaßlich führendes Mitglied des „Staatenbund Österreich“ und des „International Common Law Court of Justice Vienna“ muss sich ab
heute, Mittwoch, vor einem Geschworenengericht in Linz verantworten. Dem 41‐Jährigen werden neben Betrug auch die Verbrechen der
staatsfeindlichen Verbindung sowie nach dem Verbotsgesetz vorgeworfen. Er soll in sozialen Netzwerken den Holocaust geleugnet haben.

Der Beschäftigungslose soll für die staatsfeindlichen Verbindungen Mitglieder geworben, ihnen gegen Geld Fantasiedokumente, wie Führerscheine, ausgestellt und sie so um
insgesamt mindestens 135.000 Euro geprellt haben. Der Strafrahmen beträgt ein bis zehn Jahre Freiheitsstrafe. Ein Urteil wird am Donnerstag erwartet. Der
Prozess beruht auf einer Anklage der Staatsanwaltschaft in Graz und steht im Zusammenhang mit einem dortigen Verfahren, in dem Anfang des Jahres 14
Staatenbund“‐Mitglieder zu Strafen bis zu 14 Jahren Haft nicht rechtskräftig verurteilt worden sind. Im Landesgericht Linz gelten für den Zeitraum der
Verhandlung erhöhte Sicherheitsmaßnahmen.

Football news:

Real und Arsenal schlossen sich im Kampf um Havertz an. Bayer wird es nicht billiger als 80 Millionen Euro verkaufen
Die Frau des ukrainischen Fußballspielers Morozyuk: Lügen, dass Männer polygam sind, und Frauen — Nein. Es ist eine Gesellschaft, die aufdrängt
Kilian Mbappe: mit PSG die Champions League zu Gewinnen, ist etwas besonderes. Persönliche Belohnungen werden ein Bonus sein
Lothar Matthäus: Flick ist ein bisschen wie Heynckes und Hitzfeld. Er kann mit den Sternen arbeiten
Präsident Rennes erwartet, dass Kamavinga im Sommer nicht gehen wird. Der BVB will Real kaufen
Agent Musacchio: Mateo ist glücklich in Mailand. Wir wollen ein neues Vertragsangebot
Sportler sind empört über den Tod des Afroamerikaners George Floyd