Austria

Muscheln, Austern ... - Ausflug an den Korneuburger Meeresstrand

Joshua und Tori grabenund sieben in der Sandbucht der Fossilienwelt - und finden Muscheln und Schnecken

© Heinz Wagner

In der Fossilienwelt bei Korneuburg (Niederösterreich) sind Muscheln, Schnecken, Haifischzähne und vieles mehr zu sehen. Manche können auch in der Sandbucht ausgesiebt werden.

von Heinz Wagner

„Für mich war neu, dass hier alles einmal Meer war“, fasst Tori (10) am Ende ihren Besuch in der Fossilienwelt (Stetten bei Korneuburg, NÖ) zusammen. Ihren schauTV-Reporterkollegen Joshua (12) haben die Haie am meisten beeindruckt. Von denen gab es hier ganz viele – verschiedene, auch solche, die in recht flachem Wasser unterwegs waren.

Kinder-KURIER und schauTV schauten sich mit den beiden Jungreporter_innen im Indoor- und Outdoor-Museum in der Gegend des „veschwundenen Meeres“ um, das hier vor rund 16 ½ Millionen Jahren existierte. Das heißt, eigentlich war das hier am Rande des Korneuburger Beckens eine Art Küste mit Mangrovenwäldern und starkem Austausch von Salz- und Süßwasser – eines Flussdeltas. Muscheln, Perlen, Haifischzähne, Seekuh-Knochen, Teile eines Süßwasserdelphin-Schädels – und noch viel mehr – wurde im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts systematisch aus dem Boden „gefischt“ und gesammelt. Einiges kam ins Naturhistorische Museum. Aus vielem aber wurde vor mehr als zehn Jahren hier ein Museum aufgebaut – mit großem Außenbereich am Teiritzberg.

1 /

All diese - und ncoh viel mehr - Tiere haben vor Millionen von Jahren hier in der Gegend gelebt ...

Nashörner, Mamuts, Krokodile

Auf dem wurden auch viele Bäume gepflanzt, sodass die Entdeckungstouren großteils im Schatten zurückgelegt werden können. Am Wegesrand stehen zweidimensionale metallene Tierfiguren – Nashörner, Mammut, Hirschferkel und so manche andere – die hier in der Gegend gelebt hatten.  3D sind dafür Darstellungen der Gegend wie sie ausgeschaut haben könnte, einzelner Pflanzen, Pollen oder von Tieren (Krokodilen) in einer Handy-App. Handys und die 3D-Aufsteckbrille kann bei der Kassa ausgeborgt werden. Manche davon sogar als Videos – etwa ein Rundumblick vom Gipfel des Hügels. Auf dem steht übrigens ein Turm in Form einer überdimensionalen Turmschnecke. (Weil auf der engen Wendeltreppe der Abstand kaum gewahrt werden könnte, ist der Turm derzeit nicht zu besteigen.

1 /

Los geht's ... nach 46 Metern bist du in der Gegenwart ..

...

...

Zeitleiste

Eine 46 Meter lange Zeitleiste lässt die fast 17 Millionen Jahre zurückliegende Zeit, als hier Meer war, ziemlich schrumpfen. Jeder Zentimeter dieser Zeitreihe entspricht einer Million Jahre. Also doch nur 17 Zentimeter – und der Start der Erde liegt 46 Meter (4,6 Milliarden Jahre) zurück!

1 /

Rein in die Sandbucht ...

... Andreas erklärt - und zeigt, was hier alles gefunden werden könnte ...

... und ein Sackerl für die Fundstücke ...

... graben und sieben ...

Sandbucht

Am meisten gefiel Tori und Joshua der Aufenthalt in der Sandbucht – und nicht nur ihnen. Die meisten Kinder mögen diesen Ort. Sie bekommen große Siebe und dürfen den Sand nach Fundstücken durchsuchen. Schneckengehäuse, Muscheln, Haifischzähne…

1 /

Hier geht's hinein ...

... Weg durch den Berg...

... wo all die verschiedenen Schichten gut zu sehen sind ...

Traumjob am Spielplatz seiner Kindheit

Die Fundstücke werden immer in der Früh von Andreas im Sand versteckt. Er betreut nicht nur die Sandbucht. „Mädchen für alles“ stellt er sich vor – Hausmeister und Techniker. Schließt das Museum im Herbst, „dann beginnt für mich die meiste Arbeit“ vertraut er dem Kinder-KURIER an. An allen Ecken und Enden ist das eine oder andere zu reparieren, ergänzen… Wenn er über die Arbeit hier redet, leuchten seine Augen. Für den 61-Jährigen ist es mehr als ein Job, es ist Leidenschaft – mit Rückreise in seine Kindheit. „Ich bin aus Stetten. Als Buben haben wir in der Sandgrube – nicht der jetzigen Sandbucht – gespielt, ständig Muscheln und anderes Zeug gefunden. Aber z’Haus hat die Mama dann das meiste wegg’haut.“ Das „Größte“ – sowohl tatsächlich als auch in der Erinnerung, das Andreas als Kind aus der Sandgrube am Bergabhang ausgebuddelt hat, „war eine 20 Zentimeter große Turmschnecke“, erzählt er dem Reporter und dem Kameramann. Dabei zeigen seine Hände die Höhe dieses Fundes an – und die Augen strahlen.

1 /

Muscheln, Zähne, Knochen ...

... in den Vitrinen ...

... und viele Infos ...

.. auch über gefundene Perlen ...

Werden künftige Forscher_innen nur mehr solche Überbleibsel über unsere gegenwärtige Epoche finden?

Spät erforscht

In der Gegend waren solche Funde wohl bekannt, „aber dass da einmal Meer war, haben wir als Kinder nicht gewusst. Wir haben uns nur schon sehr gewundert, dass es da so viele Muscheln, Schnecken und so gab“.

Dann hat sich in Korneuburg ein Verein der Freunde der Mineralien und Fossilien gegründet, im letzten Viertel des vorigen Jahrhunderts wurde systematisch und wissenschaftlich im Untergrund gebuddelt und Schatzsuche betrieben. Neben vielen einzelnen Fundstücken stießen die Forscher_innen auch auf Teile eines Austernriffes, das erst zu Beginn der 2000er-Jahre gänzlich freigelegt werden konnte. Mehr als 15.000 Riesenaustern – fast ein Meter lang, die größten weltweit – und dazu mehr als drei Dutzend Muschel- und Schneckenarten wurden entdeckt. Sie sind seit der Gründung des Museums durch zehn Gemeinden der Gegend vor rund elf Jahren in einer Halle. In einer Multimedia-Show flimmern darüber Filme mit schwimmenden Haien, Krokodilen usw.

Insgesamt fanden die Forscher_innen 650 verschiedene Pflanzen- und Tierarten.

1 /

Der Aussichtstumr in Schneckenform ...

...

...

.. da das Reporter_innen-Team von Kinder-KURIER und schauTV sehr klein ist, konnte der Abstand gewahrt werden und wir durften ausnahmsweise rein und rauf ...

Fossilien-Workshops für Kinder

Viele Geschichten von Mammuts, Säbelzahntigern und anderen Urzeitbewohnern…

18. August: „Leben in der Eiszeit“

Der Workshop findet unter Einhaltung aller Coronna- relevanten Maßnahmen von 12 bis 16 Uhr bei jedem Wetter statt, der Einstieg ist laufend möglich.
Für Kinder von ca. 6 – 12 Jahre.
Unkostenbeitrag 3  € pro Kind.

Fossilienwelt.at

1 /

Marker suchen, Handy drauf halten und...

... die App findet die passenden Bilder oder Videos...

... eine kleine Klapp-Aufsteck-Brille verschafft 3D-Effekte ...

Arbeit am Spielplatz der Kindheit

Bald nach Gründung der „Fossilien- und Perlenwelt“ meldete sich Andreas, um hier arbeiten zu dürfen. „Ich war vorher Anlagentechniker, hab schön verdient, war aber das ganze Jahr viel unterwegs.“ Dann war das Haus gebaut und abbezahlt, ein ruhigerer Job kam gelegen. „Außerdem tauch ich bei der Arbeit ständig in meine Kindheit ein. „Am liebsten mag ich den Teil meiner Arbeit, wenn Kinder zu mir in die Sandbucht kommen, um zu graben. Das erinnert mich stark an meine Jugendzeit.“

1 /

Landkarten, wie's hier einmal ausgeschaut hat - oder haben könnte

... riesig vergrößterte Pollen stehen auch am Waldesrand ...

...

Eingang ...

... Andreas "Mädchen für alles" ...

„Tricks“

Wobei Andreas, aber auch alle anderen im Museum zugeben, die Teile, die Kinder aus dem Sand buddeln stammen nicht von den echten Funden. Diese Muscheln, Schnecken, Haifischzähne usw. werden am Markt gekauft. Und der Sand ist auch nicht der originale, erklärt Andreas. Der ist zu lehmhaltig – drum gab’s ja hier auch das Ziegelwerk. „Wenn es regnet und danach die Sonne scheint, wird dieser Lehmsand hart wie Beton. Da musste am Anfang immer jemand mit einem Traktor kommen und den aufrauen, zerkleinern. Darum hab ich dem damaligen Chef vorgeschlagen, doch einen Marchsand für die Sandbucht zu verwenden. Außerdem haben wir unter der Grube Löcher, so dass Regenwasser unten rausrinnen kann. Das fangen wir auf und ich verwende es, um hier die Pflanzen zu gießen, ein richtiges Recycling.“

[email protected]

fossilienwelt.at

1 /

Begrüßung und ...

...

... Abmoderation ...

Fossilienwelt
2100 Stetten, Austernplatz 1

Bis 31. Oktober 2020

Montag Ruhetag (ausgenommen Feiertag)

Eintrittspreise
Gratis für Kinder bis 16 Jahre
Erwachsene: 12,50 €

Führungen:
Aufpreis: Kinder (6 bis 16): + 2 €
Erwachsene: + 3€

Sandbucht:
Kinder: 5 €
Erwachsene: 7 €
Familienkarte – 2 Erwachsene, 3 Kinder: 16,50 €

Telefon: (022 62) 624 09
Fossilienwelt -> Preise

Football news:

Der Schiedsrichter gab den Schlusspfiff, aber nach VARL fällte er einen Elfmeter zugunsten von Manchester United. Bruna erzielte in der 99.Minute nach einem kopfball von Brighton in der 95
Kuman über Suarez ' Abgang: Ich bin kein Bösewicht in diesem Film. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich für einen Wechsel von Stürmer Luis Suarez zu Atlético ausgesprochen
Maguire erzielte das 2. Tor für Manchester United in der Premier League und das erste seit Februar
Tonali passt schlecht, spielt in der Verteidigung und verliert die Konkurrenz in Mailand, und Pirlo nennt es Perfektion und setzt über sich selbst
Eduard Mehndi: ich Bin der erste afrikanische Torwart von Chelsea. Es ist eine große Verantwortung
Marcelo wird aufgrund von Beschwerden im Rücken nicht mit Betis spielen
Wir wollen das sportliche Einkaufen besser machen. Werden Sie Teil unserer Fokusgruppe für die Forschung!