Austria

Mordversuch in Wiener Justizanstalt: OGH bestätigt Schuldspruch

Justizanstalt Josefstadt

Ein 25-Jähriger stach einen Mithäftling mit einem zugespitzten Buttermesser nieder.

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat in einer nichtöffentlichen Sitzung einen Schuldspruch wegen Mordversuchs in der Justizanstalt Wien-Josefstadt bestätigt, den das Wiener Landesgericht für Strafsachen im vergangenen April über einen Häftling verhängt hatte. Der 25-Jährige hatte einem Zellengenossen mit einem zugespitzten Buttermesser insgesamt sechs Mal in den Rücken und in die Flanke gestochen. Zusätzlich wurde der Mann in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Das Opfer war in der Nacht auf den 3. August 2020 mit dem Jüngeren in eine zunächst verbale Auseinandersetzung geraten, nachdem sich der 25-Jährige in der Vier-Personen-Zelle abfällig über Juden geäußert und antisemitische Bemerkungen getätigt hatte. Der 27-Jährige wies ihn deshalb in die Schranken, worauf der Mithäftling schließlich zustach.

Keine Notwehr

Vor einem Schwurgericht machte der 25-Jährige Notwehr geltend, die Geschworenen gingen jedoch davon aus, dass er in Tötungsabsicht gehandelt hatte.

Mit seiner dagegen gerichteten Nichtigkeitsbeschwerde, in der er darauf verwies, er habe „keine tiefen Stiche“ gesetzt und diese „nicht mit größtmöglicher Wucht geführt“ - blitzte der 25-Jährige nun beim OGH ab. Dem Rechtsmittel gelinge es nicht, Bedenken gegen die „Richtigkeit der im Wahrspruch der Geschworenen festgestellten entscheidenden Tatsachen zu wecken“, stellte das Höchstgericht fest.

Ob es bei der vom Erstgericht verhängten Freiheitsstrafe von 14 Jahren bleibt - bei der Strafbemessung waren rassistische und antisemitische Beweggründe als erschwerend gewertet worden -, ist noch offen. Die Entscheidung über die Strafberufung wies der OGH dem OLG Wien zu.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an