Austria

Morde in Malta und der Slowakei: Wächter des Journalismus

Gerald Schubert

Die Bedrohung von Journalistinnen und Journalisten ist auch eine Bedrohung von Meinungsfreiheit und Demokratie

Foto: REUTERS/Vincent Kessler

Mit der bloßen Ankündigung seines Rücktritts – irgendwann im Jänner soll es so weit sein – konnte Maltas Premier Joseph Muscat die Wogen keinesfalls glätten. Allen voran die Hinterbliebenen von Daphne Caruana Galizia fordern, dass Muscat sofort sein Büro räumt. Das lässt sich gut nachvollziehen. Immerhin führen die Ermittlungen nach dem Mord an der Enthüllungsjournalistin bis in engste Umfeld des Regierungschefs.