Austria

Mord in Graz: Opfer vor Tat mit Taxi unterwegs

Dieser Fall sorgt für Fragezeichen bei den Ermittlern: Mit einem Bauchstich wurde Samstagfrüh ein Grazer (19) ins Spital eingeliefert, doch es war bereits zu spät. Zuvor war er mit einem Freund im Taxi unterwegs. Die beiden ließen sich absetzen, ordneten dem Lenker an zu warten. Dann geschah die Tat.

Vor einem Kriminalrätsel steht derzeit die steirische Polizei: Blutüberströmt wurde Samstagfrüh gegen 1.30 Uhr ein 19 Jahre alter Grazer mit der Rettung ins LKH eingeliefert. Da kam für den jungen Mann aber bereits jede Hilfe zu spät, ein einziger Stich in den Bauch war sein Todesurteil.

Doch was war passiert? Die Staatsanwaltschaft Graz wollte aus ermittlungstaktischen Gründen keine näheren Angaben machen. „Krone“-Recherchen nach könnte sich Folgendes zugetragen haben: Ein türkischer Taxilenker, der seine Freundin mit hatte, fuhr mit dem Opfer und einem Bekannten durch die Stadt. Schließlich ordneten der 19-Jährige und sein Bekannter dem Fahrer an, sie in die Wagner-Jauregg-Straße zu bringen und dort zu warten. Wenig später kehrten die beiden zurück, wobei der 19-Jährige stark blutete.

Suche nach Tatwaffe auf Acker
Möglicherweise geschah die Tat bei einem Wohnhaus, wo auch ein Lokalaugenschein mit einem Zeugen stattfand. Dahinter befindet sich ein großer Acker, auf dem offenbar nach der Tatwaffe gesucht wurde.

Sowohl der Taxilenker als auch der Grazer, der den 19-Jährigen begleitet hatte, wurden einvernommen. Der Bekannte des Opfers soll allerdings wirr geredet und von Tätern in schwarzen Trainingsanzügen erzählt haben. Nach der Einvernahme wurden beide Männer entlassen. Ist der Mörder also noch auf der Flucht?

Monika Krisper
Christoph Budin

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun