Austria

Mit Klaus Leistner geht der nächste Schröcksnadel-Vertraute

Im Österreichischen Skiverband gibt es den nächsten Wechsel in der Führungsriege. Mit 1. Oktober übernimmt Christian Scherer die Agenden des Generalsekretärs von Klaus Leistner (75), der bis Jahresende aber Geschäftsführer mehrerer zur ÖSV-Gruppe gehörender Gesellschaften bleibt.

Leistner ist seit 50 Jahren für den ÖSV tätig und damit längstdienender Funktionär. Generalsekretär war der Jurist 43 Jahre lang. Der Linzer hatte maßgeblichen Anteil am Aufbau des Austria Ski Pool, den er von 1971 bis 1989 führte.

"Auf dem Gebiet des Sport- und Verbandsrechts zählt er im deutschsprachigen Raum sicher zu den profiliertesten Fachleuten. Gerade in meiner Anfangszeit, wo es um die Frage ging, wem die Vermarktungsrechte der Weltcupveranstaltungen gehören – die letztlich zu unseren Gunsten entschieden wurde – hatte Klaus Leistner einen wesentlichen Anteil an der richtigen juristischen Beurteilung der Situation", erklärte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel (79).

Von Pum bis Schmid

Die Umstrukturierung und Verjüngung im ÖSV ist seit April 2019 sichtbar, als Sportdirektor Hans Pum (66) sein Amt abgab, ihm folgte Anton Giger. Pressechef Jo Schmid, ebenfalls jahrzehntelang im ÖSV tätig, verabschiedete sich heuer im August, er schlug Bernhard Foidl als Nachfolger vor. Schröcksnadel selbst bleibt zumindest bis 2021 im Amt, erst dann gibt es Neuwahlen.

Christian Scherer (35) war in den vergangenen acht Jahren im ÖSV für die Leitung Leistungssport verantwortlich, bei der Nordischen WM 2019 in Seefeld war er Organisationsdirektor. "Ich bin optimistisch, dass der ÖSV zukünftigen Herausforderungen erfolgreich begegnen wird", sagte Scherer.

Saalbachs Kampf um WM 2025

Spannend wird es für den österreichischen Skisport am Samstag (17.30 Uhr, ORF 1), dann fällt die mit viereinhalbmonatiger Verspätung (wegen der Corona-Pandemie) die Entscheidung, wer den Zuschlag für die alpine Ski-Weltmeisterschaft 2025 erhält.

Saalbach-Hinterglemm ist im Match mit Crans Montana (Schweiz) und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) zu favorisieren. Der 16-köpfige FIS-Vorstand, dem auch Schröcksnadel angehört, wird in einer Videokonferenz abstimmen.

Alle drei Bewerber haben bereits WM-Erfahrung. Saalbach war 1991 an der Reihe, Garmisch-Partenkirchen 1978 und 2011, der Walliser Ort Crans Montana 1987.

Football news:

Mbappé befürchtet, seinen Vertrag bei PSG ohne die Möglichkeit zu verlängern, den Verein zu verlassen.PSG hat Schwierigkeiten, den Vertrag mit Stürmer Kilian Mbappé zu verlängern. Der Vertrag des 21-jährigen Franzosen mit den Parisern ist bis Sommer 2022 ausgelegt. Der Verein möchte es angesichts des Potenzials und des tadellosen Spieler-images noch einige Jahre behalten. Mbappé befürchtet jedoch eine Vertragsverlängerung, die ihm die Möglichkeit entziehen würde, PSG zu verlassen
Lucescu sagt, dass er es war, der 1998 zum ersten mal Pirlo auf das Feld brachte. Das ist nicht ganz so, aber Mircea hat eine wichtige Rolle in der Karriere des neuen Juve-trainers gespielt
Brunou über den Elfmeter: Ich bin ein Mensch, das passiert. Der nächste Punkt ist genau
Neymar will seinen Vertrag bei PSG verlängern, der Klub hat aber noch keine Verhandlungen aufgenommen. PSG-Stürmer Neymar will weiter für den französischen Klub spielen. Nach Informationen von Le Parisien fühlt sich der Brasilianer derzeit sehr wohl bei PSG, doch die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit dem Klub haben noch nicht begonnen. Das ärgert Neymars Umfeld
Schiedsrichter Oliver ist für das Spiel Bayern - Atlético Madrid in der Champions League nominiert. Er arbeitete für das Spiel Everton - Liverpool
Ex-Schiedsrichter Halsey: Erstaunt, dass Pickford nicht rot gegeben hat. Er gefährdete die Gesundheit von Van Dyck
Ander Herrera: ich habe keine Liebe von Manchester United gespürt. PSG-Mittelfeldspieler ander Herrera, der früher für Manchester United spielte, hat sich über den englischen Klub geäußert