Austria

Mit der Pistole in den Hörsaal: Acht Monate Haft für Studenten

Der Student hat keinen Waffenpass und darf daher keine Waffe tragen. Er soll mehrfach eine Pistole an die Uni Wien mitgenommen haben.

Dass ein Student mehrmals mit seiner Pistole in einen Hörsaal an der Uni Wien gekommen ist, hat nun strafrechtliche Folgen: Laut ORF.at ist er am Donnerstag zu acht Monaten Haft verurteilt worden (nicht rechtskräftig). Vorgeworfen wurden ihm Verstöße gegen das Waffengesetz: Er hat keinen Waffenpass und ist daher nicht zum Tragen einer Faustfeuerwaffe berechtigt.

Der Student dürfte mit Beginn des Wintersemesters Physik-Lehrveranstaltungen regelmäßig mit einer Pistolen besucht haben. Dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft zufolge soll er konkret zwischen dem 9. und 16. Oktober seine Glock dabei gehabt haben. Kommilitonen fiel schließlich auf, dass der Student offen eine Pistole am Gürtel trug.

Der Sicherheitsdienst wurde alarmiert und der Mann abgeführt, da an der Universität Waffen grundsätzlich verboten sind. Nur wenige Tage später wurde der als Eigenbrötler beschriebene Mann mit einem Messer aufgegriffen. Daraufhin belegte ihn die Universität mit einem Hausverbot.

Vorerst keine strafrechtlichen Folgen haben die von "Profil" aufgedeckten Tweets und Postings, die der Mann im Internet hinterlassen hatte. Diese deuteten auf Gewaltfantasien und eine islamfeindliche und rechtsgerichtete Gesinnung hin. Demnach soll der Mann in sozialen Medien mit Gewaltfantasien gegen den Islam aufgefallen sein.

(red./APA)