Austria

Mindestens 57 tote Migranten bei Schiffsunglück vor Mauretanien

Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am späten Mittwochabend mit. 83 Menschen seien gerettet worden, für sie werde nun gesorgt, twitterte die IOM weiter.

An Bord des Schiffes, das Gambia am Vortag verlassen habe, seien mindestens 150 Menschen gewesen. Die Suche nach möglichen weiteren Überlebenden oder Opfern werde fortgesetzt. Über die näheren Umstände des Unglücks lagen keine Angaben vor.

Das Schiffsunglück ist eines der schwersten Unglücke der vergangenen Jahre auf der Meeresroute von Westafrika nach Europa. Der gefährliche Meeresweg war eine wichtige Migrationsroute für Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben, bis Spanien Mitte der 2000er Jahre die Kontrollen deutlich erhöhte.

Trotz einiger rasch wachsender Volkswirtschaften kämpft Westafrika mit dem Problem. wie genug Arbeitsplätze für di rasch wachsende Bevölkerung geschaffen werden können. Wegen fehlender Perspektiven machen sich nach wie vor Menschen über gefährliche Routen auf nach Europa.