Austria

Microsoft kommt nach Vösendorf: Rechenzentrum statt Logistikhalle

Microsoft results

© EPA / RITCHIE B. TONGO

IT-Konzern errichtet Standort auf der Brunner Heide und will bis zu einer Milliarde Euro investieren.

von Stefan Jedlicka

Die mögliche Errichtung eines Logistikzentrums mit bis zu 40 Lkw-Verladeplätzen auf der Brunner Heide in Vösendorf (Bezirk Mödling) hatte in den letzten Wochen für Aufregung gesorgt. Direkt neben der Anton Benya-Straße hätte der Betrieb wohl eine Lawine an zusätzlichen Lkws bedeutet. Bürgermeister Hannes Koza (ÖVP) verhandelte deshalb mit dem Grundeigentümer, der Rainer Gruppe, über mögliche Alternativen. Mit Erfolg: statt des Logistikzentrums konnte nun der IT-Weltkonzern Microsoft gewonnen werden. "Microsoft hat sich mit uns darauf geeinigt, ein hochmodernes Rechenzentrum zu errichten“, berichtet Koza.

Bis zu 1 Milliarde Investition

"Zum Glück hatte ich in der Rainer-Gruppe einen offenen und konstruktiven Gesprächspartner“, dankt der Bürgermeister. "Die Zahlen können sich sehen lassen. Vösendorf wird einer von drei Standorten für neue Datencenter in Österreich sein und Microsoft wird bis zu einer Milliarde Euro investieren. Es werden hochmoderne und gut bezahlte Jobs geschaffen, zudem wird die zusätzliche Verkehrsbelastung ausbleiben."

Auch das naheliegende Wohngebiet werde berücksichtigt: "Ein dreißig Meter breiter Grünstreifen wird angelegt wird um die Lebensqualität der ansässigen Bevölkerung zu wahren. Das Gebäude wird alle modernen Umweltstandards erfüllen." Koza ist zufrieden: „Dass im Gebiet der Brunner Heide in naher Zeit gebaut wird, war nicht mehr zu verhindern, daher war die oberste Prämisse, zukunftsorientiert zu handeln. Mit diesem Prestigeprojekt für Vösendorf ist das auf voller Linie gelungen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Ronaldo und Messi haben die sozialen Netzwerke PSG und Manchester United in den Raum gestellt, allein in den ersten drei Tagen haben sich fast 15 Millionen Menschen für Paris angemeldet
Laporte-Barça-Fans: Bleiben Sie ruhig, wir werden alle Probleme lösen. Der Präsident des FC Barcelona, Joan Laporte, appellierte an die Fans nach dem Spiel der 5. Runde von La Liga
Roy Keane: Kanes Körpersprache, sein Spiel... Ich fürchte, es ist ein leichter Kater nach dem Sommer
Ferdinand über Sulscher: Ich bin sein größter Fan, er kontrolliert alles. Ich habe keinen Anspruch auf jemanden bei Manchester United
Chelsea war bereit, bis zu 100 Millionen Euro für Marquinhos im Sommer anzubieten. PSG und Spieler lehnten Verhandlungen ab-Chelsea versuchte, PSG-Verteidiger Marquinhos im Laufe des Sommer-Transferfensters zu unterschreiben. Wie RMC Sport unter Berufung auf eigene Quellen in England schreibt, war der Londoner Klub bereit, bis zu 100 Millionen Euro für den PSG-Kapitän anzubieten. Aber weder der Verein noch der Spieler wollten über den Transfer diskutieren. Chelsea wollte das Abwehrzentrum stärken, der Klub wollte, dass Marquinhos und Thiago Silva wieder im Paarkreuz spielen. Der Brasilianer fühlt sich sehr wohl in Paris, und die Aktivität von PSG auf dem Transfermarkt hat nur den Wunsch des 27-Jährigen verstärkt, weiterhin für den französischen Klub zu spielen
Ronaldo Kuman: Barcelona ist jetzt nicht das, was vor 8 Jahren. Es fehlen Spieler, die eins zu eins spielen können
Felix wurde für 2 Spiele disqualifiziert. Er wurde im Spiel mit Atlético Madrid von Mittelfeldspieler João Felix für zwei La-Liga-Spiele disqualifiziert