Austria

Mick Schumacher folgt dem Vater in die Formel 1

Mick Schumacher folgt dem Vater in die Formel 1
)Mick Schumacher ist in der Königsklasse des Motorsports angekommen.

SAKHIR. Für den Sohn des siebenfachen Weltmeisters erfüllt sich mit dem Wechsel zum Haas-Team ein langgehegter Traum

Mick Schumacher folgt seinem Vater, dem siebenmaligen Weltmeister Michael Schumacher, in die Formel 1. Der 21-Jährige erhält ab 2021 einen Mehrjahresvertrag beim Nachzügler-Rennstall Haas. "Die Aussicht, im kommenden Jahr in der Startaufstellung zu stehen, macht mich unglaublich glücklich und einfach sprachlos", teilte Schumacher mit.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab
Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro
Cornellas zwei Spieler haben nach dem Spiel gegen Barça positive Tests auf das Coronavirus cornellas bestanden, das am Donnerstag mit dem FC Barcelona im spanischen Pokal spielte, berichtete am Freitag von zwei positiven Tests auf das Coronavirus
Mbappe kam in der Torschützenliste der Liga 1 auf Platz 1 und erzielte in 17 spielen 13 Tore. Er hat die Serie von 4 spielen ohne Tore unterbrochen
Holand erzielte in 28 ersten Bundesliga-spielen 27 Tore. Er ist der zweite, der es geschafft hat
Sevilla versucht, Papst Gomez zu Unterschreiben, Monchi verhandelt. Atalanta will seinen Klub nicht aus Italien verkaufen