Vier Jahre lang bin ich mit dem Marco von Rankweil nach Zürich gependelt. Fünf- oder sechsmal die Woche, knapp neun Monate im Jahr. Eineinhalb Stunden mit dem Auto hin, eineinhalb Stunden wieder zurück. Das war brutal, das hat unglaublich an den Kräften gezehrt. Der Marco ist hinten gesessen, hat sich beschäftigt, gelesen, gegessen, geschlafen. Ich bin gefahren, ich musste mich permanent konzentrieren. In diesen vier Jahren haben wir 475.000 Kilometer abgespult, das Auto war danach zum Wegschmeißen. Ich eigentlich auch. Zweimal hab ich in der Zeit meine Arbeit verloren.