Austria

Michael Niavarani: "Weltuntergang ist immer ein gutes Thema"

© Copyright Karl Schöndorfer TOPP

Eine Liebeserklärung als Buch + CD: Michael Niavarani über sein Faible für Johann Nepomuk Nestroy.

von Werner Rosenberger

Man kann die Bedeutung einer guten Pointe gar nicht überschätzen. Und Johann Nestroy hatte so viele, sagt Kabarettist Michael Niavarani im KURIER-Gespräch. „,Amor war kein Stockerauer‘ – ist das nicht fantastisch?“

Pointen für alle denkbaren menschlichen Situationen. Für das schon vor 150 Jahren größte Problem – die Dummheit – hatte er den Spruch parat: „Mein einziger Trost ist die Verzweiflung.“

Aber immer auch einen Ausweg: „Wenn alle Strick’ reißen, so häng ich mich auf.“

Am 12. Dezember erscheint Michael Niavaranis im Lockdown entstandenes Buch (mit CD): „Es glaubt kein Mensch, was ein jeder Mensch glaubt, was er für ein Mensch ist“ (Bühnenverlag Schultz & Schirm) – ein ganz persönlicher Blick des Kabarettisten auf den Satiriker, der ihn auf die Bühne und zum Theater gebracht hat. Und zugleich die Einladung zu einem „wilden Ritt durch Nestroys Stücke“.

KURIER: Was bedeutet Ihnen Österreichs größter Satiriker, dieser „wienerische Aristophanes“, wie Nestroy schon zu Lebzeiten genannt wurde?

Michael Niavarani: Er ist für mich ein lebenslanger Freund, der mir mit Ratschlägen fürs Leben genauso zur Seite stand wie mit Tipps fürs Komödienschreiben.

„Seine Blicke sind die Noten, nach welchen die Nachtigallen in Persien die Rosen besingen.“ Alles begann für Sie mit diesem Satz, der aber in keinem Nestroy-Stück vorkommt – nur als Notiz in seinen Schriften.

Ja. Persien, Nestroy, Wien und diese erotische Komponente, das war damals sicher die Initialzündung für mich. Meine zynisch-komödiantisch-satirische Gehirnwindung ist durch Nestroy total getriggert worden. Meine Lebenseinstellung habe ich von seinen Figuren. Und wenn man einmal den Staub der Alt-Wiener Posse weggewischt und sich durchgekämpft hat, sieht man in der Essenz, dass das zutiefst menschlich ist, was Nestroy schreibt.

Sein Credo lässt er eine seiner Figuren sagen?

Ja. „Bis zum Lorbeerbaum versteig’ ich mich nicht. G’fallen sollen meine Sachen, unterhalten, lachen sollen d’Leut, und mir soll die G’schicht a Geld tragen, dass ich auch lach’, das ist der ganze Zweck.“

Das Theater im Park wird am 4. Mai mit der Premiere der Simpl-Revue „Krone der Erschöpfung“ eröffnet. Könnte man dort Open Air nicht auch Nestroy aufführen? Die von ihm meistgespielte Rolle war der Knieriem im Lumpazivagabundus. Ein versoffener Schuster, der vom Weltuntergang durch den Kometen überzeugt ist. Und der sich als Opfer des Alkohols sieht.

Das wäre eine Möglichkeit. Weltuntergang ist immer ein gutes Thema, vom Saufen ganz zu schweigen. „Wann ich mir meinen Verdruss nicht versaufert, ich müsst mich grad aus Verzweiflung dem Trunk ergeben.“ Eine Liebesgeschichte gibt es auch, und es geht endlich einmal nicht um Corona.

Als „Witzearchäologe“ erklären Sie im Buch viele Anspielungen von vor 150 Jahren, die heute nicht mehr sofort zu verstehen sind.

Das ist das Schicksal der Komödie: Dass in der Theaterliteratur eher die Tragödien überbleiben, weil die Komödie ohne direkte Anspielungen auf die Zeit nicht auskommt. Und der Lacher in der Komödie hauptsächlich dadurch entsteht, dass das Bühnengeschehen sehr direkt mit dem Leben der Menschen im Publikum zu tun hat. Nestroy hat viele Pointen und Sätze, die zeitbezogen waren, aber den Menschen, wie er ist, beschreiben. Die versteht man heute auch ohne Fußnote.

Dabei hatte er mit seinen 83 Stücken eigentlich mehr Misserfolge als Erfolge.

Aber selbst in den Stücken, die das Publikum nicht angenommen hat, gibt es großartige Szenen. Er hat das Handwerk der Komödie großartig beherrscht.

Und wie muss man sich Nestroy, der nahezu jeden Abend auf der Bühne stand, privat vorstellen?

Schüchtern. Sehr höflich. Auch privat immer elegant gekleidet. Ein Frühaufsteher. Er hat gerne Karten gespielt, allerdings schlecht, und dabei viel Geld verloren. Er war ein Komikerstar, den man auf der Straße erkannte. Und er hatte eine große Libido.

Seine Affären waren ja stadtbekannt.

Ja. Und als ich selbst einmal betrogen wurde, hat mir Nestroy ein bisserl geholfen: „Was tut man in so einer Lage? Kleine Seelen lamentieren, hochherzige Männer nehmen sich eine andere, und die ganz großen Geister haben schon immer eine im Vorrat, so wie es jetzt bei mir der Fall ist. Ich war großer Geist, ohne es zu wissen.“

Ein zutiefst menschlicher Moment, den er da komödiantisch in einer Wiener Posse beschreibt.

Wie er die Menschen charakterisiert, das ist wirklich ganz nah an der menschlichen Seele. Und noch komisch. Hätte Nestroy nicht Possen geschrieben, und die auf Wienerisch, würde er in der Weltliteratur gleichwertig neben Schiller, Goethe und Shakespeare stehen. Aber weil er halt ein Komödiant und kein Literat war, und weil ihn das Schreiben als Schriftsteller, glaube ich, auch gar nicht interessiert hat, wurde er nie so geschätzt in der Literatur, wie es ihm eigentlich gebührt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Drinkwater fuhr nach Kasympaşa: spielte fast ein Jahr nicht, Schnitt den 16-jährigen in einem Jugendspiel ab und veranstaltete während der Champions League eine Harry-Potter-Nacht
Lampard über den Rücktritt: Ich bin nicht dumm und weiß, wie hoch der Druck ist, mit einem Top-Klub zu arbeiten. Chelsea-Trainer Frank Lampard hat sich nach einer Reihe von unglücklichen spielen in der Mannschaftsleistung zu Gerüchten über seinen möglichen Rücktritt geäußert
Klopp über Transfers: ich kann kein Geld ausgeben, sondern nur Empfehlungen geben. Noch nie hat sich Liverpool-Trainer Jürgen Klopp über die Möglichkeit einer Verstärkung des Kaders im Winter-Transferfenster geäußert
Allegri steht nicht auf der Kandidatenliste für den posten des Chelsea-trainers. Tuchel ist Favorit, Rangnick ist Ersatzmann beim FC Chelsea und sucht nach einem Spezialisten, der Frank Lampard als Cheftrainer ersetzen kann
De Bruyne wird wegen einer Verletzung 4 bis 6 Wochen fehlen. Er wird nicht mit Liverpool und Tottenham spielen, wahrscheinlich
Zidans Assistent: jede Niederlage von Real löst Kritik aus. Wir wissen, wie wir reagieren müssen
Die Gewerkschaft der Friseure kritisierte Промеса und Лабьяда für die feier Tore im Stil einer Frisur: Sie sind völlig losgelöst von der Realität