Austria

Messerstiche ins Gesicht: Haftstrafe für Teenager

Die Tat hatte der Bursche aus nichtigem Anlass in der Nacht auf den 28. Juni verübt. Der 15 Jahre alter Bursch hatte einem fast doppelt so alten Mann einen Faustschlag ins Gesicht versetzt, weil dieser sich über seine Statur lustig gemacht hatte. Als ein Bekannter des 27-Jährigen den Streit schlichten wollte, stach der Bursch dem 43-Jährigen mit einem Messer ins Gesicht.

„Kann ich mich nicht mehr um Kinder kümmern"
Der 15-Jährige hatte den dreifachen Familienvater zunächst am Ohr getroffen, wobei die Klinge dem Mann Teile der Ohrmuschel abtrennte. Weitere Stiche gingen in den rechten Unterarm, den sich der 43-Jährige schützend vor Gesicht hielt. Dabei wurde ihm unter anderem eine Strecksehne durchtrennt. „Ich kann nicht mehr arbeiten. Jetzt kann ich mich nicht mehr um die Kinder kümmern“, warf der Mann nun im Landesgericht am Ende seiner Zeugenbefragung dem Angeklagten vor.

Der Schüler - für sein Alter groß gewachsen, aber schlaksig - hatte in seiner Einvernahme behauptete, alles sei „ein Unfall“ gewesen. Der 15-Jährige hatte sich in dem Park mit mehreren Freunden getroffen, auf einer wenige Meter entfernten Bank ließen sich drei Männer nieder, um mitgebrachtes Bier zu trinken. Als einer von ihnen hörte, wie der 15-Jährige seinen Freunden berichtete, er sei früher „urdünn“ gewesen, mischte er sich ein und meinte lachend, er sei noch immer dünn.

Das machte den 15-Jährigen wütend, zumal der Bursch Kampfsport betrieb und - seine Statur betreffend - eine andere Selbstwahrnehmung hatte. Er ging zu den Erwachsenen und schlug dem 27-Jährigen, von dem er sich beleidigt fühlte, kurzerhand die Faust ins Gesicht.

Nach blutiger Attacke geflüchtet
Weniger Glück hatte der 43-Jährige, der mäßigend auf den 15-Jährigen einwirken wollte. Dass das nicht erfolgsversprechend war, bemerkte der Mann, als er das gegen ihn gerichtete Messer wahrnahm. Er versuchte ebenfalls zu flüchten, war für den sportlichen Burschen aber nicht schnell genug. Nachdem der Schüler mehrmals auf sein Opfer eingestochen hatte und das viele Blut bemerkte, ließ er vom 43-Jährigen ab und ergriff die Flucht. Er konnte in weiterer Folge aber ausgeforscht und am 11. August festgenommen werden.

„Das war alles ein Unfall“
Der Bursche hatte sich nun vor einem Schöffensenat - aufgrund seines knapp über der Strafmündigkeitsgrenze gelegenen Alters fiel der 15-Jährige noch nicht in die Zuständigkeit eines Schwurgerichts - verantworten müssen. Er hatte in seiner Einvernahme am ersten Prozesstag am Montag behauptet, er sei angegriffen worden und habe in Notwehr gehandelt: „Das war alles ein Unfall. Ich hab‘ mir nicht vorgestellt, dass ich ihn absteche.“

Football news:

Mandzukic steht kurz vor einem Wechsel zum AC Mailand. Vertrag bis Saisonende: der Ex-Stürmer von Juventus Turin und dem FC Bayern München, Mario Mandzukic, steht kurz vor einem Wechsel zum AC Mailand auf der rechten Außenbahn. Der deal ist fast abgeschlossen, der 34-jährige Kroate wird einen Vertrag bis Saisonende Unterschreiben, berichtet Insider Nicolo Skira
Antonio Conte: Juventus ist in Italien vorne, aber Inter konnte den Rückstand verkürzen
NAVAS über Pochettino: PSG ist motiviert und versucht, sich an die Ideen des trainers anzupassen
Chalhanoglu und Theo haben sich mit dem Coronavirus infiziert. In Mailand erkranken noch Rebic und Krunic, der AC Mailand berichtete, dass sich zwei Teamplayer mit dem Coronavirus infiziert haben
Real Madrid gab Inter eine 3-monatige Verzögerung für die Zahlung der ersten Zahlung für hakimi in 10 Millionen Euro
Koeman über Transfers: Auf dem Laufenden über Barça-Grenzen. Wenn nicht, dann nicht. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich über Transfers geäußert, insbesondere darüber, dass der Klub Eric Garcia im Winter von Manchester City nicht Unterschreiben kann
Barcelona wird Neto im Januar nicht gehen lassen. Der Torwart des FC Barcelona, Ronald Koeman, sagte, der Klub Wolle den Torhüter mindestens bis zum Saisonende Behalten. Der 31-jährige Brasilianer soll sich für den FC Arsenal Interessiert haben