Austria

„Mein Vater war Visionär, der sein Leben genoss“

Der zweite Verhandlungstag im Mordprozess Lisa Alm galt den Zeugen. Die vielen Prozessbesucher hörten Mitarbeiter, Freunde und Angehörige des toten Promi-Wirten und der angeklagten Witwe. In einem Punkt waren sich alle einig: Erich T. war ein „lebensfroher Mensch“. Andere berichteten von den Momenten, als der Promi-Wirt starb. Heute stehen weitere Zeugeneinvernahmen am Plan.

Seit dem Tod seines Vaters habe er „keine ruhige Minute“, erzählte der trauernde Sohn, stilecht mit Lisa Alm-Jacke. Erich T. (57) fehle im Betrieb, den er zu einem Apres-Ski-Aushängeschild gemacht hat. Deshalb bezeichnete er seinen Vater als „Visionär“, der seinen großen Traum erfüllt hat.

Petronela T. (30), die des Mordes an ihren Ehemann verdächtigt wird, kämpfte mehrmals gegen ihre kullernden Tränen. Selbst der Sohn unterstrich: „Er hatte sie wirklich sehr gern.“ Die Rumänin, die elf Jahre lang an der Seite des Promi-Wirten stand, war in der Schicksalsnacht auf den 3. März „aufgebracht“ und habe „geweint“. Kurz davor passierte der tödliche Stich, der Erich T. das Leben kostete. „Das habe ich nicht getan“, soll sie laut einer Zeugin gerufen haben. Die Mitarbeiter berichteten auch von Streitereien, wie es bei Eheleuten üblich ist. Auch jener Kellner, der Erichs letzte Worte hörte, saß in der Saalmitte: „Ich fragte, ob es weh tut und er meinte nur: Es wird wieder alles gut.“ Er selbst habe die „kleine Wunde“ anfangs „nicht so schlimm“ empfunden – er sei aber auch überfordert gewesen.

Eines war deutlich: Die Gastroleute sprachen in höchsten Tönen von ihrem verstorbenen Chef. Fortsetzung, heute.

Antonio Lovric