Austria

Meghan darf ihre Mutter nicht mehr besuchen

Obwohl sie nun beide in Los Angeles wohnen, kann Herzogin Meghan ihr Mami nicht sehen. Diese gehört mit ihren 63 Jahren zur Corona-Risikogruppe.

Im März haben Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) ihren Wohnort von Vancouver Island, Kanada, nach Los Angeles, Meghans Heimatstadt, verlegt. Obwohl die beiden nun nur rund 16 Kilometer von der Mutter der Herzogin entfernt wohnt, müssen sie vorerst auf Besuche verzichten.

Der Grund: Mit ihren 63 Jahren gehört Doria Ragland zur Risikogruppe bezüglich Covid-19-Erkrankungen. Eine der Familie nahestehende Quelle erzählt gegenüber der "Sun", dass Meghan "absolut untröstlich" darüber sei, ihr Mami zurzeit nicht mehr sehen zu können.

Sie facetimen fast jeden Tag

"Schließlich war die Nähe zu ihrer Mutter einer der Hauptgründe für ihre Entscheidung, in Los Angeles zu leben", so die Quelle. "Wegen ihres Alters muss Doria vorsichtig sein$. Und Meghan und Harry halten sich strikt an alle formalen Corona-Richtlinien", heißt es weiter.

Da sie sich nicht persönlich sehen können, würden sie "Sun" jedoch fast täglich über Facetime telefonieren und via Whatsapp in Kontakt stehen.

Sie plant schon nächste Charity-Projekte

Meghan soll sich mit Ehemann Harry und Söhnchen Archie zurzeit in einem abgeschotteten privaten Wohnkomplex in Selbst-Quarantäne befinden.

Ihre Zeit in Isolation nutze die ehemalige Schauspielerin nun dafür, um ihre Zukunft zu planen. Primär befassen sich Meghan mit verschiedenen Charity-Projekten, die sie unterstützen könnte.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Juni die Spiele Manchester City-Arsenal und Aston Villa-Sheffield United (the Telegraph)
In Moskau darf nur in der Maske laufen. Es ist schädlich, es ist besser, dann überhaupt nicht zu laufen
Dieser kleine Kerl mit dem BART eines Dschihadisten verdient es nicht, in Real zu bleiben. Ein spanischer Journalist über Isco
Arsenal 2003/04, Manchester City 2017/18 und Atlético 2013/14 gehören zu den besten Teams, die die Champions League nicht gewonnen haben (Football365)
Merson über die Krise wegen des Virus: jetzt müssen die Trainer trainieren. Die Klubs können nicht mehr 70 bis 80 Millionen für Spieler zahlen
Sportdirektor Inter: wir werden Lautaro nicht verkaufen. Barcelona kennt unsere Absichten
Manchester United folgt weiter auf Werner. Der Klub glaubt, dass er Liverpool wählen wird