Austria

Mangelnder Abstand: Tiroler Bergbahnen geben Gästen die Schuld

© Kurier/Kurier/Bildagentur Muehlanger

Bilder von Menschenansammlungen ohne Abstand im Skigebiet sorgen für Aufregung. Liftbetreiber appellieren an Eigenverantwortung.

von Andreas Puschautz

Kaum hat die Skisaison begonnen, sorgen Menschenansammlungen in den Wintersportorten bereits für Aufregung.

In den sozialen Medien tauchten in den vergangenen Tagen Bilder und Videos von Wintersportlern auf, die ohne jeden Abstand und teils auch ohne Maske auf die Bergfahrt warteten, als würde es die Coronavirus-Pandemie nicht geben. Speziell vom Hintertuxer sowie vom Kaunertaler Gletscher wurde von empörten Beobachtern Material gepostet - und sorgte für gehörige Aufregung.

"Und wir anderen sollen uns verbarrikadieren, damit das läuft? Sind denn alle verrückt geworden?", lautet etwa einer der Kommentare, praktisch alle weiteren Wortmeldungen gehen in dieselbe Richtung. Geäußert wird auch Unverständnis über die Ungleichbehandlung des Wintertourismus im Vergleich zu den viel strengeren Vorgaben in anderen Gesellschaftsbereichen wie Sport oder Kultur.

Und tatsächlich: Sind die Besucherzahlen in Theatern oder Fußballstadien deutlich limitiert, dürfen die Gondeln in den Skigebieten nach wie vor mit Maximalbesetzung in die Höhe entschwinden. Auch eine Limitierung der Tageskarten oder eine verpflichtende Vorreservierung ist nicht vorgeschrieben.

Eigenverantwortung

Seitens der Zillertaler Bergbahnen, die die Lifte am Hintertuxer Gletscher betreiben, versucht man auf KURIER-Anfrage zu kalmieren. Es gelte selbstverständlich konsequent "Maske und Meter" einzuhalten, darauf werde auch laufend durch mehrsprachige Durchsagen und Mitarbeiter hingewiesen.

Zusätzlich umfasse das Sicherheitskonzept Bodenmarkierungen an entsprechenden Stellen, ein Leitsystem in Anstehbereichen, Aufkleber zur Erinnerung an die MNS-Pflicht in jeder Gondel sowie Durchlüften und regelmäßiges Desinfizieren der Gondeln.

Durch die Blume heißt es aber, nicht alle Gäste würden sich an die Covid-Maßnahmen halten. "Der Erfolg unseres Handelns ist aber auch wesentlich von der Übernahme der Eigenverantwortung abhängig", schrieben die Zillertaler Bergbahnen in ihrer schriftlichen Stellungnahme. Jede und jeder Einzelne sei jedoch aufgefordert, einen Beitrag zur Einhaltung und Umsetzung der geltenden Vorschriften zu leisten.

Polizei: Viele uneinsichtig

Seitens der Polizei wird die mangelnde Disziplin bezüglich der Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen bestätigt, berichtet der ORF Tirol. Die Exekutive wäre bereits vor einigen Tagen von der Gesundheitsbehörde der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck-Land zum Stubaier Gletscher geschickt wurde. Dort gab es trotz zahlreicher Vorkehrungen ein ähnliches Bild. Viele Menschen seien uneinsichtig, gestraft wurde laut Polizei aber noch nicht.

Bei einem Gespräch zwischen Behörden, Polizei und Bahnbetreibern soll nun am heutigen Mittwoch in Innsbruck nach weiteren Lösungen gesucht werden, berichtet der ORF Tirol weiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Merson über Kane: es gibt Keinen anderen solchen Spieler auf der Welt. Messi ist nur zehn. Und Harry spielt schon wie de Bruyne
Ajax überforderte den Jungen Williams und war bis zu Onanas Fehler schärfer. Liverpool half Klopps ursprüngliche Entscheidung in der Pause
Messi wurde mit 600 Euro für ein Maradona - T-SHIRT bestraft, Barça mit 350 Euro
Zidane wird nicht gefeuert. Real Madrid vertraut ihm voll und ganz (As)
Zidans Zukunft bei Real ist fraglich. Der Trainer ist nicht mehr so sicher wie früher (Marca), Real-Trainer Zinedine zidane ist nicht garantiert, seinen posten zu behalten
Marcel Villas-Boas hat die rekordserie von 13 Niederlagen in der Champions League unterbrochen. Und zum ersten mal in dieser Ziehung erzielte
Der Kolumbianische Fußballverband (FCF) hat den Rücktritt von Carlos Queiroz als Cheftrainer der Nationalmannschaft des Landes bekanntgegeben. Der 67-jährige Portugiese wurde heute entlassen. Er leitete das Team etwa zwei Jahre lang