Austria

„Mama, du bist eine Heldin!“

Isabella Lamm, Mutter von drei Kindern, aus Krems ist eine von derzeit 8172 Feuerwehrfrauen in Niederösterreich. Tendenz steigend! Selbst am Muttertag wird sie einsatzbereit sein: „Wenn der Alarm kommt, dann bin ich bereit“, so Lamm. Das freiwillige Engagement ist für die Pflegebedienstete ein willkommener Ausgleich zum stressigen Alltag – eine Heldin, nicht nur für ihre Kinder.

Dass Isabella Lamm bei der Feuerwehr Krems gelandet ist, war reiner Zufall: „Es war ein Bekannter, der mir ständig vorgeschwärmt hat, wie klasse es bei der Feuerwehr ist. Also bin ich einmal mitgegangen, das war vor sechs Jahren. Und jetzt bin ich noch immer dabei und habe keine Minute bereut.“

Für Jasmina (17), Phillip (14) und Anna-Lena (9) ist ihre Mutter sowieso ein Heldin – nicht nur am Muttertag. Lamm ist von Beginn an leidenschaftliche Feuerwehrfrau und hat sich Helfen zur Lebensaufgabe gemacht: „Ich bin in der Pflege tätig, deshalb begeistert mich auch das Konzept der freiwilligen Feuerwehr. Für Menschen in großer Not da zu sein.“ Das ehrenamtliche Engagement ist aber auch ein willkommener Ausgleich zum stressigen Job.

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner ist vollauf begeistert von seinen Kameradinnen: „Sie sind längst zu unverzichtbaren Stützen des Feuerwehrwesens geworden. Alleine im Vorjahr hat sich der weibliche Anteil um 4,5 Prozent erhöht. Ich hoffe, dass weiterhin viele Frauen der Feuerwehr beitreten wollen.“ Ihnen stehen die selben Karrierechancen wie Männern offen: Elf befehligen bereits eine Ortsfeuerwehr, 22 sind als stellvertretende Kommandantinnen tätig.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich