Austria

Mafia-Boss Peter Gotti in den USA in Haft gestorben

Gefängnis
Der 81-Jährige saß 17 Jahre in Haft und starb eines natürlichen Todes. (Symbolbild).

WASHINGTON. Der berüchtigte Mafia-Pate Peter Gotti, das letzte Oberhaupt der mafiösen US-Familie Gambino und Nachfolger des Bosses John Gotti, ist in einem Gefängnis in North Carolina, wo er eine 25-jährige Haftstrafe verbüßte, gestorben.

Dies berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" (Samstagsausgabe). Der 81-Jährige starb einen natürlichen Tod hinter Gittern, wo er 17 Jahre verbracht hatte. Vergebens hatte sein Rechtsanwalt versucht, ihn aus Alters- und Gesundheitsgründen freikommen zu lassen. Peter Gotti litt an Schilddrüsenproblemen und war auf einem Auge blind.

Peter Gotti war von 1999 bis 2002 der Chef des Gambino-Clans, nachdem sein jüngerer Bruder John wegen Mordes und Erpressung inhaftiert wurde. Die Gambino-Familie ist eine italo-amerikanische Mafiafamilie der Cosa Nostra und eine der sogenannten "Fünf Familien" von New York, die dort die organisierte Kriminalität in weiten Teilen beherrschten.

John starb 2002 im Alter von 61 Jahren an Krebs. 2003 wurde Peter Gotti wegen Erpressung und Geldwäsche in Brooklyn und Staten Island und wegen der versuchten Erpressung des Schauspielers Steven Seagal verurteilt. Wegen anderer Verbrechen wurde Gotti zu insgesamt 20 Jahren Haft verurteilt.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen