Austria

Madrid im Lockdown: Aber keine Abstandsregeln in der Oper

Auf den teuren Plätzen wurde Abstand gehalten, in den Rängen nicht

© EPA/Javier del Real / Spanish Royal Theatre HANDOUT

Bei Verdis Maskenball saßen die Opernbesucher in den Rängen dicht an dicht. Die Vorstellung wurde wegen der Proteste abgebrochen.

In Madrid gilt seit Montag ein Lockdown light. Einige besonders von Corona betroffene Bezirke wurden abgeriegelt.


Nicht so die Madrider Oper.   Sonntag Abend rebellierten Zuschauer, weil die Besucher in den Rängen dich an dicht sitzen mussten, ohne Einhaltung der Abstandsregeln. Bei den teuren Karten im Parkett waren die Sitze vorschriftsmäßig mit ausreichend Abstand besetzt.

Protest-Klatschen

Noch vor Beginn von Verdis Maskenball zeigten einige Besucher ihr Missfallen. Die Vorstellung wurde deshalb mit Verspätung gestartet. Doch die Gemüter beruhigten sich nicht.
Zahlreiche Zuschauer begannen, pausenlos zu klatschen, um ihr Missfallen zu zeigen. Nach einer Unterbrechung der Verdi-Aufführung wurde die Vorstellung schließlich komplett ausgesetzt.


Die Vorschriften in Madrid sehen eine Kapazität von bis zu 75 Prozent in den Kulturhäusern vor, was in der Praxis keinen sicheren Abstand zwischen allen Zuschauern zulässt. Laut einer offiziellen Erklärung besetzte man trotzdem nur 51,5 Prozent der verfügbaren Sitzplätze.


Die Handyvideos erzürnter Opernbesucher zeigen in sozialen Medien allerdings eine sehr unterschiedliche Platzverteilung. Während gute Sitzplätze ausreichend Sicherheitsabstände hatten, saßen die Zuschauer auf den oberen Rängen tatsächlich dicht an dicht.

Coronahotspot Madrid

Die Hauptstadt Madrid ist derzeit erneut zum Coronahotspot Spaniens geworden. Am Montag kam es sogar in zahlreichen Stadtteilen der spanischen Metropole zu neuen Lockdowns. Rund 850.000 Menschen sind von den neuen Ausgangssperren und Bewegungseinschränkungen betroffen. Es handelt sich dabei vor allem um ärmere Stadtviertel im Süden.


Die Einwohner dürfen die Bezirke nicht mehr verlassen. Ausnahmen gelten nur für den Weg zur Arbeit, zum Arzt und um Kinder zur Schule zu bringen. Einige der nun abgeriegelten Bezirke im Süden der Metropole hatten zuletzt mehr als 1.000 Coronafälle je 100.000 Einwohner gemeldet - das ist etwa das Fünffache des landesweiten Durchschnitts.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei
Vinicius nach dem 2:3 mit Bergmann: Real konzentriert sich bereits darauf, den Clásico zu gewinnen